Corona

Corona-Pandemie: Deutlich mehr Todesfälle im Kreis Borken im Jahr 2020

Die Zahl der Sterbefälle im Kreis Borken ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie spielen hier eine maßgebliche, aber nicht die einzige Rolle.
Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid 19 steigt weiter extrem stark. Und auch die Zahl der Neuinfektionen ist nach Wochen der Stagnation wieder auf einem exponentiellen Wachstumskurs. © picture alliance/dpa/Europapress

Im Jahr 2020 verstarben im Kreis 4.060 Menschen, teilte das Statistikamt des Landes Nordrhein-Westfalen am Freitag mit. Das sind 7,5 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. 2019 zählten die Statistiker noch 3.776 Sterbefälle. Im Jahr 2015 bewegte sich diese Zahl mit 3681noch auf einem ähnlichen Niveau.

Von dem 4.060 Verstorbenen im vergangenen Jahr sind den Angaben zufolge 130 Fälle im Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 zu sehen. 79 Personen waren mindestens 80 Jahre, weitere 34 zwischen 70 und 80 Jahren alt. Hier sind keine Fälle enthalten, in denen Todesbescheinigung Covid-19 als Begleiterkrankung aufführt – ursächlich für den Tod war hier aber eine andere Todesursache.

Mehr psychische und Atemwegserkrankungen

  • Insgesamt: 4060 (plus 7,5 Prozent)
  • Bösartige Neubildungen: 1017 (minus 1,8 Prozent)
  • Psychische und Verhaltensstörungen: 223 (plus 13,2 Prozent)
  • Erkrankungen des Atmungssystems (ohne Covid-19): 302 (plus 9,0 Prozent)
  • Krankheiten des Kreislaufsystems: 1275 (plus 4,9 Prozent)
  • Sonstige: 875 (plus 18,3 Prozent)

Im Jahr 2020 starben in Nordrhein-Westfalen insgesamt mit 214.313 rund 3,8 Prozent mehr Menschen als im Jahr zuvor (2019: 206.479). 7.295 Menschen (3.892 Männer und 3.403 Frauen) starben ursächlich an Covid-19.

Viele Corona-Tote am Jahresende

Allein im November und Dezember starben an der Krankheit 5.179 Personen. Der Anteil der an Covid-19 Gestorbenen an allen Gestorbenen lag im Jahr 2020 bei 3,4 Prozent – im November bei 8,9 Prozent und im Dezember bei 16,1 Prozent.

Das durchschnittliche Sterbealter der an einer COVID-19 Infektion Verstorbenen lag im Jahr 2020 mit 81,8 Jahren (Männer 79,5 Jahre; Frauen 84,5 Jahre) um knapp drei Jahre höher als das aller Verstorbenen (79,1 Jahre; Männer: 76,4 Jahre; Frauen: 81,7 Jahre). Weitere 1.741 Personen verstarben laut Todesbescheinigung mit COVID-19 als Begleiterkrankung.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.