Die Lage rund um das Coronavirus entspannt sich im Kreis Borken weiter: In Alten- und Pflegeheimen gibt es keine Infektionen mehr. © Lensing Media
Kreis Borken

Keine Infizierten in Pflegeheimen, Entspannung in Kitas und Schulen

In Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Pflegewohngemeinschaften im Kreis gibt es keine Corona-Infektionen mehr. Auch die Lage in Kitas und Schulen sei entspannt.

Der Wert der 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis Borken in den letzten Wochen rapide gesunken. Darauf weist der Kreis Borken in einer Pressemitteilung mit Blick auf die aktuelle Statistik hin. Am Donnerstag lag der kreisweite Wert gemäß Robert-Koch-Institut nur noch bei 6,2.

„Die positive Entwicklung findet auch ihren Niederschlag bei den Alten- und Pflegeheimen, den Einrichtungen der Eingliederungshilfe, den Pflegewohngemeinschaften, Kitas und Schulen in unserem Kreis“, konstatieren Landrat Dr. Kai Zwicker und Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster in seiner Funktion als Gesundheits- und Sozialdezernent der Kreisverwaltung.

Einwohner werden weiter um Vorsicht gebeten

Bei aller Freude hierüber bitten sie aber die Bürgerinnen und Bürger im Westmünsterland darum, sich weiterhin sehr umsichtig zu verhalten und insbesondere die Hygieneregeln zu beachten.

Seit dem 15. Juni gibt es unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Alten- und Pflegeheime, der Einrichtungen der Eingliederungshilfe und der Pflegewohngemeinschaften im gesamten Kreisgebiet keinen Corona-Infektionsfall mehr.

Das sei sicherlich maßgeblich auf das prioritäre Impfangebot seit nahezu einem halben Jahr in diesem Bereich zurückzuführen, betonen Zwicker und Hörster. Zur Erinnerung: Mobile Teams starteten am 27. Dezember mit den Impfungen in Alten- und Pflegeheimen. In den folgenden Wochen erhielten nach und nach alle Impfwilligen einschließlich Personal in den Einrichtungen die Impfungen.

Entspannte Lage in 228 Kitas im Kreisgebiet

Bei den 228 Kitas im Kreisgebiet sei die Situation derzeit ebenfalls sehr entspannt, erklären Landrat und Kreisdirektor. In einer Kita gebe es drei positiv getestete Kinder. Die deshalb angeordnete Quarantäne läuft allerdings am 18. Juni aus, sofern es dort keine neuen Infektionsnachweise gibt. Zudem sei aktuell aus einer Tagespflege ein Verdachtsfall gemeldet worden – am Donnerstag wurden dort alle betreuten Kinder vorsorglich getestet.

Aus den 124 Schulen im Kreis Borken seien in dieser Woche insgesamt drei positive Infektionsbefunde gemeldet worden. Aufgrund der dort verpflichtend vorgeschriebenen Testungen würden solche Fälle schnell erkannt, so dass sich daraus – wie bei entsprechenden Befunden in den vergangenen Wochen – kein größeres Infektionsgeschehen entwickelt habe.

Keine Covid-Patienten mehr auf der Intensivstation

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, hat sich nach den Rückmeldungen der Krankenhäuser die Situation deutlich entspannt. Am Donnerstag meldet das Klinikum Westmünsterland für seine Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn fünf Corona-Patienten, die stationär behandelt werden müssen. Keiner davon befindet sich auf der Intensivstation. Im St. Antonius-Hospital Gronau wird derzeit ein Patient behandelt – ebenfalls nicht auf der Intensivstation.

Im Kreis Borken haben inzwischen 209.726 Personen eine Erstimpfung erhalten – das bedeutet eine Impfquote von 56,48 Prozent. Vollständig geimpft sind aktuell 125.309 Personen (Impfquote: 33,75 Prozent).

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.