Inzidenz sinkt

Kreis Borken: Ausgangssperre endet frühestens am Sonntag

Den dritten Tag in Folge liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken unter 100. Sollte sich der Trend fortsetzen, so könnte die Ausgangssperre frühestens am Sonntag wegfallen.
Auf den Straßen im Kreis Borken bleibt es nachts mindestens bis Sonntag still. © Schönherr

Innerhalb von zwei Wochen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Borken von rund 150 auf unter 100 gefallen. Den dritten Tag in Folge gibt das Gesundheitsamt die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, mit unter 100 an. Setzt sich der Trend fort, wird die derzeit geltende Ausgangssperre aufgehoben. Das ist allerdings frühestens am kommenden Sonntag der Fall, sagt Kreis-Sprecherin Ellen Bulten.

Sonn- und Feiertage zählen nicht

Damit die Bundesnotbremse gelockert wird, muss die 100er-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unterschritten werden. Maßgeblich hierfür ist der Inzidenzwert, den das Robert-Koch-Institut nennt. Dieser unterscheidet sich in der Regel etwas von dem der örtlichen Gesundheitsämter. Ist dies der Fall, fallen die Regelungen am übernächsten Tag des fünften Tages weg. Rein rechnerisch wäre das der Freitag. Allerdings zählen laut Infektionsschutzgesetz Sonn- und Feiertage nicht dazu. „Sie müssen herausgerechnet werden“, sagt Bulten.

Weil Donnerstag Christi Himmelfahrt ist, wäre der fünfte anrechenbare Tag in Folge der Freitag. Der darauf folgende übernächste Tag der Sonntag, 16.Mai. Dann würde die Ausgangssperre fallen – sofern die Inzidenz bis dahin unter 100 bleibt. Sonst wird von vorn gezählt. Freitag und Samstag gilt die Ausgangssperre also in jedem Fall noch.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.