Künftig soll es Qualitätsberichte zur Zufriedenheit der Menschen mit dem Busverkehr geben. © colourbox
Bus-Qualität

Kreis Borken prüft die Bus-Qualität mithilfe der Fahrgäste

Fahrgäste von Bussen im Kreis Borken können bald ihre Wertung zur Zufriedenheit über Angebot, Busse, Personal und Fahrplan beim Kreis abgeben.

Der Kreis Borken will künftig in einem Qualitätsbericht kurz und knapp auflisten, wie zufrieden die Fahrgäste mit Angebot, Bussen, Personal und Fahrplan sind. Im Ausschuss für Verkehr und Bauen stellte die Verwaltung einen ersten Modellbericht vor. Detailliert einsteigen wolle man in die Qualitätsberichterstattung aber erst später: Wegen der Coronapandemie und deren massiven Auswirkungen auch auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gebe es derzeit in vielen Bereichen keine Zahlen, die für einen längerfristigen Vergleich taugten, hieß es.

Berichte solle nach Corona starten

In dem Bericht soll zum einen aufgeführt werden, wer die Strecke betreibt, wie lang sie ist und wie viele Kilometer pro Jahr gefahren werden. Zudem soll es die wichtigsten Kennzahlen dazu geben, wie das Unternehmen selbst die Qualität des Busbetriebs einschätzt – und wie das die Fahrgäste tun. So soll es eine „Schulnote“ als Bewertung geben und Urteile zu Pünktlichkeit, zu Fahrtausfällen und eine „Top 5“ der häufigsten Beschwerden.

Solche Schulnoten gibt es laut Sitzungsvorlage bislang nur für einige Strecken. Die Schnellbuslinie S70/S71 (Vreden-Münster) etwa, die von der Regionalverkehr Münsterland (RVM) betrieben wird, kommt demnach mit einer Note von 2,16 recht gut weg. Knapp 3000 Fahrgäste nutzen die Strecke täglich. Ähnlich gut mit 2,18 haben die Fahrgäste im Vorjahr der Regiobuslinie R73/R74 bewertet, die von Borken nach Reken fährt und ebenfalls von der RVM betrieben wird. Eine 1 vor dem Komma bekam die Regiobuslinie R76/R77 der RVM, die täglich rund 2300 Fahrgäste zwischen Ahaus und Borken transportiert und die Schulnote 1,97 erhielt.

Nachfragen aus dem Ausschuss gab es angesichts der rund 237 Beschwerden, die für die Sprinterbuslinie S75 aufgelistet sind. Sie wird von den Stadtwerken Krefeld betrieben. Hier betonte Kreisverkehrsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow, dass sich viele Anrufer, nämlich knapp 80, über die Taktung der Fahrten, sprich Fahrplan und Anschlüsse beschwert hätten. Daher wolle man schauen, ob ein zusätzlicher Zeitpuffer eingebaut werden könne, um Abhilfe zu schaffen, hieß es. Die relativ vielen Beschwerden übers Personal (80) relativierte Schwenzow zumindest ein wenig. „Nicht alle Beschwerden sind begründet“, sagte sie . Gleichwohl flössen auch diese Anregungen der Fahrgäste in die Jahres- und Quartalsgespräche ein, die der Kreis mit den Unternehmen führe.

RVM mit guten Noten

Unterm Strich bekam der Busverkehr im Kreis Borken beim NRW-Kundenbarometer im Jahr 2018 die Note 2,76 auf einer Skala zwischen 1 (vollkommen zufrieden) und 5 (unzufrieden). Hier hätten sich die Befragten, 100 an der Zahl, vor allem über das Tarifsystem sowie fehlende Verbindungen und Anschlüsse beklagt.

Kreisweit fahren Linienbusse auf einer Strecke von rund 280 Kilometern. 4,5 Millionen Kilometer im Jahr kommen so zusammen, so der Bericht.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt