Im Hintergrund bleiben musste am Dienstag bei der Wahlkampfveranstaltung in Epe eine Gruppen von offenbar vor allem aus Imfgegnern bestehenden Personen, die lautstark gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn protestierte. © Martin Borck
Bundestagswahl

Lautstarker Protest: Impfgegner beschimpfen Jens Spahn

Eine Gruppe von Impfgegnern begleitete am Dienstagabend lautstark einen Wahlkampfauftritt von Jens Spahn, CDU-Bundestagskandidat – und Bundesgesundheitsminister.

Da wünscht man den Krakeelern schon fast eine Familienpackung Halspastillen: So stark strapazierte am Dienstagabend eine Gruppe Protestler ihre Stimmbänder, dass sich manch ein Besucher der Wahlkampfveranstaltung mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schon Sorgen um die körperliche Gesundheit der lautstarken Minderheit machte. Von der seelischen mal ganz abgesehen.

Inhaltlich war seitens der Protestler außer „Lügner“- und „Hau ab!“-Rufen nicht viel zu vernehmen. Die Inschrift auf einem Schild deutet darauf hin, dass sie aus dem Lager der Impfgegner stammen. Die in Gronau-Epe brüllenden Protestler waren offenbar zum großen Teil auch schon an anderen Orten durch Störaktionen von Wahlkampfauftritten aufgefallen.

Zwei Strafanzeigen wegen Beleidigungen

Die Behörden waren daher vorgewarnt. Kräfte von Polizei und Ordnungsamt waren deutlich sichtbar anwesend. Im Laufe des Abends wurden zwei Strafanzeigen wegen Beleidigungen aufgenommen, von einem Störer wurden die Personalien aufgenommen. Die Störer durften sich aber nur jenseits einer mit Flatterband abgegrenzten Zone aufhalten, in die man nur geimpft, getestet oder genesen Eintritt fand.

Jens Spahn will bei der Bundestagswahl am 26. September sein Direktkandidat für den hiesigen Wahlkreis verteidigen. Der von Katharina Detert und Dirk Terbahl moderierte Auftritt im Eper Park am Dienstagabend war fast ein Heimspiel für den CDU-Politiker aus Ahaus-Ottenstein.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.