Coronavirus

Militär hilft in den Krankenhäusern im niederländischen Achterhoek

Krankenhäuser und Pflegeheime im Raum Twente, Groningen sowie im Gelderland können ab Mittwoch (30.12.) militärische Hilfe in Anspruch nehmen. Rund 1.000 Mitarbeiter des Militärs können eingesetzt werden.
In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Achterhoek kann ab Mittwoch (30.12.) wieder medizinisches Personal des Militärs zur Unterstützung eingesetzt werden. © picture alliance/dpa

Am Montagabend hat der niederländische Sicherheitsrat mit den Ministern für Gesundheit, Hugo de Jonge, und dem Minister für Justiz und Sicherheit, Fred Grapperhaus, getagt. Anlass der Zusammenkunft war unter anderem ein Brandbrief aus den Regionen Twente, Groningen und dem Nord- und Ostgelderland.

Militär um Hilfe gebeten

In dem Schreiben hatten die Provinzregierungen um militärische Unterstützung für Pflegeheime und Krankenhäuser gebeten. Hintergrund sind die hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Auf der einen Seite erkranken auch Mitarbeiter aus den Einrichtungen mit dem Virus und fallen für die Pflege aus. Auf der anderen Seite steigt der Bedarf in Krankenhäusern, weil immer mehr Menschen mit einer Coronainfektion stationär und intensivmedizinisch behandelt werden müssen.

Bereits im April hatten 20 Krankenschwestern des Militärs im Krankenhaus in Enschede vorübergehend in der Pflege gearbeitet. Wie die Hilfe nun aussehen wird, muss noch entschieden werden.

170 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das niederländische Gesundheitsministerium am 29. Dezember 2020. Damit sind in den Niederlanden bisher 11.212 Menschen seit Auftreten der Pandemie in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. 7.502 Menschen haben im Nachbarland sich binnen 24 Stunden neu mit dem Virus infiziert .

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.