In der Nacht zu Mittwoch wurde der Geldautomat in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. © Sven Kauffelt
Fahndung läuft

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Borken und flüchten

Aktuell laufen Fahndungsmaßnahmen in und um Borken. In der Nacht zu Mittwoch wurde in der Innenstadt ein Geldautomat gesprengt. Die Täter flüchteten.

Gegen 3.21 Uhr sprengten bisher unbekannte Täter in der Borkener Innenstadt den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank, teilt die Polizei mit.

Die Polizei führt aktuell umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durch, an denen auch ein Polizeihubschrauber beteiligt ist.

Nach ersten Erkenntnissen gelang es den Tätern, Geld aus dem beschädigten Automaten zu entnehmen. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter die Explosion mit Sprengstoff herbeigeführt haben. Dabei entstand ein erheblicher Schaden an dem Gebäude an der Mühlenstraße. Dieser liegt nach einer ersten Einschätzung bei mehr als 100.000 Euro. Das Haus blieb jedoch weiterhin bewohnbar; die Bewohner konnten in den darin liegenden Wohnungen bleiben.

Polizei sucht nach drei Tätern und einem dunklen Audi RS7

Die Ermittlungen der Kripo ergaben weiterhin, dass drei Täter beteiligt waren. Zwei von ihnen hatten die Sprengung im Gebäude vorgenommen. Ein dritter Täter hatte mit einem Fluchtfahrzeug auf seine beiden Komplizen gewartet. Der Audi RS7 stand mit laufendem Motor an der Ecke Mühlenstraße/Am Papendiek. Dieser war dunkel lackiert, vermutlich schwarz. Die Täter entfernten sich damit in Richtung Heidener Straße. Vermutlich setzten sie ihre Flucht über die Bundesstraße 67 in unbekannte Richtung fort.

Die Suche blieb noch ohne Erfolg. Die Polizei bittet um Hinweise. Dies gilt insbesondere für Autofahrer, denen der dunkle Audi im fraglichen Zeitraum zwischen 3.20 und 3.30 Uhr auf der B67 aufgefallen sein könnte. Wer entsprechende Beobachtungen gemacht hat, sollte sich umgehend mit der Kripo in Borken unter Tel. (02861) 9000 in Verbindung setzen.

In den vergangenen Jahren sind bundesweit zahlreiche Geldautomaten gesprengt worden. Auch im Westmünsterland kam dies bereits mehrfach vor. Mittlerweile sind zahlreiche Geldautomaten, die nicht in Filialen stehen deswegen abgebaut oder außer Betrieb. Einige Geldinstitute schließen als Sicherheitsmaßnahme auch ihre Filialen über Nacht.

Ihre Autoren
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.