Immer mehr Corona-Fälle an Amazon-Standort: „Entwickeln uns zum Corona-Hotspot“

Coronavirus

In einem Logistikzentrum von Amazon in Hessen treten vermehrt Corona-Fälle auf. Wegen fehlender Maßnahmen üben Gewerkschafter Kritik an den Behörden. Ein Mitarbeiter wird noch deutlicher.

Bad Hersfeld

09.06.2020, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
In einem Logistikzentrum von Amazon in Hessen treten vermehrt Corona-Fälle auf.

In einem Logistikzentrum von Amazon in Hessen treten vermehrt Corona-Fälle auf. © picture alliance/dpa

In einem Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld (Hessen) häufen sich einem Medienbericht zufolge die Corona-Infektionen. Inzwischen soll dort bei 17 Mitarbeitern das Coronavirus nachgewiesen worden sein, berichtet der Spiegel. Allein in den vergangenen Tagen seien neun Mitarbeiter positiv getestet worden. Dem Bericht zufolge sind drei Infizierte mittlerweile wieder genesen, die übrigen 14 Mitarbeiter sowie mindestens acht Kontaktpersonen stehen unter Quarantäne.

Laut Spiegel hatten Mitarbeiter des Gesundheitsamts des Landkreises Hersfeld-Rotenburg kurz vor Pfingsten am Standort „FRA3“ eine Maskenpflicht angeordnet. Trotz der neuen Fälle in den vergangenen Tagen habe die Behörde aber keine weiteren Schutzmaßnahmen eingeleitet, kritisiert Manuel Sauer, Fachsekretär Handel bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Nordhessen, gegenüber dem Nachrichtenmagazin. „Das Gesundheitsamt muss jetzt umfassende Testungen der Mitarbeiter starten.“

„Gesundheit unserer Mitarbeiter hat höchste Priorität.“

Ein Mitarbeiter des Standortes sagte gegenüber dem Nachrichtenmagazin sogar: „Wir entwickeln uns zu einem Corona-Hotspot. Vielleicht sind wir es auch schon jetzt.“

Ein Amazon-Sprecher teilte auf Anfrage des Spiegel mit: „Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter hat für uns höchste Priorität.“ Man arbeite seit Beginn „dieser Situation“ eng mit den lokalen Behörden zusammen, um „proaktiv tätig zu sein und sicherzustellen, dass wir unsere Mitarbeiter und Partner mit den richtigen Maßnahmen schützen“.

RND

Schlagworte: