21-Jährige sollte Zwangsheirat eingehen - Polizei rettet Frau in letzter Sekunde

Bundespolizei

Sie saß schon im Flugzeug und sollte eine Zwangsheirat eingehen: Doch ganz kurz vor dem Abflug in Düsseldorf rettete eine Polizistin die 21-Jährige. Entscheidend war ein Tipp.

Düsseldorf

von Irina Höfken

, 16.12.2019, 13:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
21-Jährige sollte Zwangsheirat eingehen - Polizei rettet Frau in letzter Sekunde

In letzter Sekunde rettete die Bundespolizei am Düsseldorfer Flughafen eine 21-Jährige vor der Zwangsehe. © Friso Gentsch/dpa

Kurz vor Abflug wird eine 21-jährige Deutsche auf eigenen Wunsch von der Bundespolizei aus dem Flugzeug begleitet: Sie sollte gegen ihren Willen im Ausland verheiratet werden.

Am Düsseldorfer Flughafen hat die Bundespolizei die Ausreise einer jungen Frau verhindert. Sie saß bereits mit ihrer Familie im Flieger, um in Sri Lanka einen Unbekannten zu heiraten.

Nervöses Verhalten bei der Passkontrolle

An der Passkontrolle fiel einer Bundesbeamtin das nervöse Verhalten der 21-Jährigen auf. Aus Angst vor ihrer Familie, die ebenfalls dabei war, sagte die junge Frau allerdings nicht, dass sie gegen ihren Willen das Land verlassen sollte. So war es eigentlich mit einer Mitarbeiterin eines Mädchenhauses in Ostwestfalen-Lippe abgesprochen gewesen. Die 21-Jährige stieg sogar mit ihrer Familie in das Flugzeug.

Tipp kam aus dem Mädchenhaus

Doch die Beamten hatten bereits im Vorfeld den entscheidenen Tipp von der Mitarbeiterin des Mädchenhauses bekommen. Daher suchte die Polizistin nach Absprache mit dem Piloten das Mädchen noch an ihrem Sitzplatz auf, bevor das Flugzeug abhob. Dort angesprochen, versicherte das Mädchen der Beamtin, weder fliegen noch in Sri Lanka freiwillig heiraten zu wollen.

In Obhut der Bundespolizei verließ sie das Flugzeug und ist jetzt in einem Frauenhaus untergebracht.

Lesen Sie jetzt