360 Grad-Film zeigt Ruhrgebiet rundum

Auf Zeche Zollverein

RECKLINGHAUSEN Im Weltkulturerbe Zollverein begrüßt der neue Film "Ruhrgebiet 360 Grad" ab 4. Dezember Gäste aus aller Welt. An diesem Tag hat der Streifen zur Eröffnung des zentralen Besucherzentrums Premiere.

von Von Bernd Aulich

, 24.10.2009, 07:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf Ebene 30 der Zollverein-Kohlenwäsche wird der 360 Grad-Film gezeigt.

Auf Ebene 30 der Zollverein-Kohlenwäsche wird der 360 Grad-Film gezeigt.

Im neuen "Portal der Industriekultur" auf Ebene 30 der Zollverein-Kohlenwäsche wird der 18-minütige Film jede halbe Stunde rundum durch zwölf Beamer auf zwei Meter hohe Wände produziert. Das Publikum kann sich entspannt in Sesseln zurücklehnen. "Bei voller Besetzung erreichen wir 300.000 Besucher - und wenn der Film noch zwei Jahre länger läuft, sogar eine Million", hofft Stephan Popp, Intendant der Neuen Philharmonie Westfalen. "Ruhrgebietsmeditation" ohne abgeschmackte Klischees Dieses Orchester mit Sitz in Recklinghausen hat die Filmmusik in dieser Woche eingespielt. Gerade mal drei Tage hatte das bis März ausgebuchte Orchester dafür Zeit. In der Musik der Komponisten Florian Kaeppler und Christian Biegai überlagern sich als Pulsschlag des Reviers sanfte Steel-Drum-Klänge mit elektronischem Synthesizer-Sound und Orgelpunkt-Crescendi des Orchesters.

Und die Bilder? Eine "Ruhrgebietsmeditation" ohne abgeschmackte Klischees hat der Hamburger Regisseur Mark Schleiss gedreht. Deshalb hat er neben dem Schiffshebewerk Henrichenburg, einem Hochofenabstich und Schachtgerüsten auch Solarmobile und Windkraftwerke ins Bild gerückt.

Lesen Sie jetzt