900 Schweine bei Großbrand in Ferkelzuchtbetrieb getötet

Stallbrand

Bei einem Großbrand in einem Ferkelzuchtbetrieb in Kerken sind bis zu 900 Schweine getötet worden. Die Feuerwehr hatte die Tiere nicht mehr retten können. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Kerken

26.02.2021, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor der hohen Rauchwolke eines brennenden Schweinestalls.

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor der hohen Rauchwolke eines brennenden Schweinestalls. © picture alliance/dpa

Bei einem Stallbrand in Kerken am Niederrhein sind am Freitagmorgen 800 bis 900 Schweine getötet worden. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist hoch, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten. Nach etwa zwei Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen, sagte der Kerkener Feuerwehrchef Klaus van Loon.

Die Brandursache war zunächst unklar, die Kriminalpolizei untersuchte die Brandstelle. Den Schaden schätzte van Loon auf eine sechsstellige Summe. Gegen 6.30 Uhr hätten die Eigentümer des Ferkelzuchtbetriebs Alarm ausgelöst, sagte van Loon. Beim Eintreffen der Feuerwehr hätten die beiden aneinander angrenzenden Ställe bereits im Vollbrand gestanden.

Die Feuerwehr habe mit etwa 80 Kräften gelöscht. Da sich starker Rauch bildete, der in Richtung Kerken zog, seien die Anwohner über die Warn-App Nina gebeten worden, im Haus zu bleiben. Später gab die Feuerwehr Entwarnung. Über das Feuer hatte zuerst die „Rheinische Post“ berichtet.

dpa

Lesen Sie jetzt