Achtjährigen Jungen im Kino missbraucht: Sextäter muss in Psychiatrie

mlzGerichtsprozess

Ein vorbestrafter Sex-Täter (19) wird rückfällig und missbraucht bei einem Ausflug ins Kino einen Achtjährigen. Jetzt muss er auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie.

Bochum

, 14.05.2020, 20:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viereinhalb Monate nach einem sexuellen Übergriff auf einen achtjährigen Jungen auf einer Kinotoilette in Herne ist ein 19-jähriger Intensiv-Sexualtäter am Bochumer Landgericht in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Laut Urteil führte an der auf unbestimmte Zeit angeordneten Maßregel aufgrund einer fatalen Gefährlichkeitsprognose gar kein Weg vorbei. „Es ging nicht anders“, sagte Richter Johannes Kirfel.

Der Angeklagte war vor seiner Festnahme am 29. Dezember 2019 in einem Herner Kinosaal bereits mehr als fünf Jahre lang in einer Spezialwohngruppe für sexuell übergriffige Kinder untergebracht. Hintergrund dafür war, dass der 19-Jährige immer wieder Kontakt zu kleinen Jungen gesucht hatte.

Vorfall ereignete sich in Herne

Zuletzt war der Teenager vor zwei Jahren vom Bochumer Jugendschöffengericht zu einer Jugendhaftstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt worden, weil er sich bei Busfahrten mehrfach an anderen Schuljungen vergriffen hatte.

Jetzt lesen

Der Vorfall auf der Kinotoilette in Herne passierte während eines erstmals seit Monaten wieder erlaubten Ausflugs aus der Wohngruppe. Der 19-Jährige hatte seine Erzieher überredet, sich alleine den damals ganz aktuell angelaufenen neuen „Star Wars“-Film ansehen zu dürfen.

Geständnis abgelegt

Auf der Kinotoilette kam es dann bei einem schweren sexuellen Übergriff auf den Achtjährigen sofort zu einem Rückfall. Der angeekelte Junge informierte danach sofort seine Eltern, der Sexualtäter wurde noch im Kino festgenommen.

Im Prozess vor der 3. Jugendschutzkammer hatte der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Wie lange der Aufenthalt in der geschlossenen Psychiatrie zum Schutz der Allgemeinheit andauern wird, ist unklar. Die Bochumer Richter gehen von mehreren Jahren aus.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt