Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landwirt Martin Kortbuß (31) verzichtet - Dürrebeihilfen sind keine Lösung für Landwirte

mlzNach Extremsommer

Die Dürre im Sommer 2018 bedroht die Existenz viele Landwirte. Der Graeser Martin Kortbuß verzichtet jedoch ganz bewusst darauf, sich von Bund und Ländern finanzielle Hilfe zu holen.

Ahaus

, 10.01.2019

Der Jahrhundertsommer 2018 hat Rekorde gebrochen und vielen Landwirten auch beinahe das Genick. Der Schaden, den die Trockenperiode auf Feldern und Wiesen angerichtet hat, beschäftigt noch immer die Graeser Bauern, die auf ihrer Winterversammlung über Dürrebeihilfen diskutierten. Bislang haben in Gesamt-Ahaus jedoch erst 15 Landwirte einen Antrag auf einen finanziellen Ausgleich gestellt.

Jetzt 7 Tage kostenfrei testen!

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich, schon können Sie weiterlesen.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt