Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Trasse für die Natur

Ehemaliges Gleisbett

AHAUS Die Pioniere sind schon auf dem Vormarsch: Disteln, Erlen und Gräser sprießen dort, wo es bis vor einiger Zeit nur Schotter, Stahl und Schwellen gab. Die Natur erobert sich die stillgelegte Eisenbahntrasse zwischen Ahaus und Alstätte zurück. Die Stadt will jetzt weitere Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung ergreifen.

von Von Stefan Grothues

, 01.06.2010 / Lesedauer: 2 min
Eine Trasse für die Natur

Pionierpflanzen auf der alten Bahntrasse: Erlensprösslinge erobern sich ihren Lebensraum. Mit Bäumen und Wallhecken soll die alte Trasse auf einem vier Kilometer langen Teilstück ökologisch weiter aufgewertet werden.

Mit Unterstützung der Wessumer Vereine sollen ab November auf einem vier Kilometer langen Teilstück zwischen Wessum und Alstätte Bäume zwischen der der Trasse und der parallel verlaufenden Kreisstraße gepflanzt werden. Die Straße erhält so einen alleeähnlichen Charakter. Die andere Seite der alten Bahntrasse sollen Wallhecken säumen. "Der Bereich der des ehemaligen Gleiskörpers soll der freien ökologischen Entwicklung überlassen bleiben und als Schutzraum für Pflanzen und Tiere dienen", erklärte der Technische Beigeordnete Michael Tacke in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft und Umwelt, der dem Konzept zustimmte. Ökopunkte wichtig Die ökologische Aufwertung kostet die Stadt zunächst geschätzte 20.000 Euro - allerdings biete die Investition auf Dauer auch wirtschaftliche Vorteile, so Tacke. Die untere Landschaftsbehörde des Kreises Borken hat nämlich bereits die Gutschrift von "Ökopunkten" ins Aussicht gestellt. Ökopunkte sind bei Baumaßnahmen für die Ausgleichsbilanz wichtig. Bei der betroffenen Trassenfläche von 36.000 Quadratmetern könnten für die Stadt über 100.000 Ökopunkte herausspringen. Die künftigen Kosten für die Pflege der Wallhecke könnten über die Verwertung des Schlagabraums als Hackschnitzel gedeckt werden. Was aus dem Teilstück zwischen Ahaus und Wessum wird, ist noch offen. Denkbar ist eine Renaturierung oder ein Verkauf.

Lesen Sie jetzt