Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Radweg auf alter Bahntrasse

Lückenschluss an der Fürstenkämpe

Mehr Sicherheit für Schüler, mehr Parkplätze und nicht zuletzt eine attraktive Radwegeverbindung auf der alten AAE-Bahntrasse – „mit dem geplanten Ausbau der Fürstenkämpe schlagen wir gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe“, freute sich Bürgermeister Felix Büter.

AHAUS

von von Stefan Grothues

, 28.07.2011 / Lesedauer: 2 min

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Verkehr sah es in seiner jüngsten Sitzung genauso und stimmten den Ausbauplänen einstimmig zu. Zuvor hatte Richard Bömer, Fachbereichsleiter Tiefbau, die Planungen vorgestellt: Die Fürstenkämpe wird im Abschnitt zwischen den Einmündungen Weidenstraße und der Straße Zum Riddebrocks Busch als Tempo-30-Zone mit beidseitigen Gehwegen ausgebaut. Der Einmündungsbereich der Nordstraße in der Nähe des Berufsorientierungszentrums und der Hans-Christian-Andersen-Schule wird angehoben, um die Geschwindigkeit des Verkehrs zu drosseln. Der Parkplatz gegenüber der Berufsbildungsstätte wird über zwei Zufahrten an die Fürstenkämpe angebunden. Im Bereich der Hans-Christian-Andersen-Schule werden entlang der ehemaligen Bahntrasse neue Parkplätze angelegt. Der neue, fast 900 Meter lange Radweg auf der alten Bahntrasse schließt eine Verbindungslücke vom Busbahnhof zu dem bereits an der Nordtangente fertiggestellten Radweg, der abschnittsweise ebenfalls auf der früheren Trasse der Ahaus Alstätter Eisenbahn verläuft. Baubeginn soll im kommenden Herbst sein. Der Ausbau der Fürstenkämpe sowie eines ersten, 500 Meter langen Abschnitts des Radweges sollen 2012 fertiggestellt werden. Das letzte Radwege-Teilstück zwischen Weidenstraße und Heeker Straße wird planmäßig erst bis 2016 fertiggestellt. Der Grund: Wegen seiner wichtigen Verbindungsfunktion hat die Bezirksregierung eine 70-prozentige Förderung zugesagt. Der Ausbau soll entsprechend der Mittelzuweisung aus Münster in den nächsten fünf Jahren erfolgen. Die gesamte Baumaßnahme kostet rund 845 000 Euro. Die Zuschüsse für den Radweg belaufen sich auf rund 210 000 Euro. 

Lesen Sie jetzt