Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Traumhochzeits-Tage geben einen Rundum-Blick für Braut und Bräutigam

Alles für den großen Tag

Amerikanische Oldtimer aus den 50er und 60er Jahren im Innenhof des Schlosses in Ahaus weisen den Besuchern den Weg zu den Traumhochzeits-Tagen im Innern des Schlosses in Ahaus. Die Straßenkreuzer sind nicht nur Dekoration. Man kann sie auch für den großen Tag der Eheschließung mieten, wie am Infostand des „US Classic Chauffeur Services“ zu erfahren ist.

AHAUS

von Von Elvira Meisel-Kemper

, 04.11.2012
Traumhochzeits-Tage geben einen Rundum-Blick für Braut und Bräutigam

Auch ausgefallene Ideen konnte man bei den Traumhochzeitstagen in Ahaus bewundern.

Steht erst einmal der Termin fest, müssen zuerst die Einladungen zur Feier herausgeschickt werden. Kosmetik, Haut- und Nagelpflege- Angebote bereiten auf die Hochzeit vor. Wer will, kann es gleich ausprobieren. Frisurenvorschläge machen die Damen des Salons Honekamp, die zwei fantasievoll gekleidete und frisierte Bräute durch die gesamte Schau schicken. Musik gehört natürlich auch zur Feier, wie Julie Kott und Diana Stern live beweisen. Überraschend viele Fotografen boten in diesem Jahr ihre Ideen für die schönsten Hochzeitsfotos an. „Viele Brautpaare lassen sich nicht nur am Hochzeitstag fotografieren, sondern Tage später. So entstehen entspannte Aufnahmen auf Norderney oder auf den Dörenther Klippen“, fasst Fotograf Michael Sommer seine Erfahrungen zusammen.

„Eine Besucherin fragte mich heute, ob ich von dem neuen Trend aus Amerika gehört habe, wo die Bräute mit dem Kleid in den Teich gehen oder ihr Kleid vor laufender Kamera zerfetzen. Das war mir neu“, amüsiert sich Fotograf Hubert Stroetmann aus Vreden. Er scheint die Kulisse der münsterländischen Parklandschaft zu bevorzugen. Eheringe sind immer noch fester Bestandteile der Eheschließung. „Rotgold ist der Trend. Bei den Damen ist immer noch der Steinbesatz wichtig. Der klassische Antrag mit Verlobungsring ist immer noch aktuell“, verrät Elke Fleer. Sie ist die Juniorchefin im Hause Wichelhaus. Das Hauptziel der Damen sind die Hochzeitskleider aus dem Haus Eleganz Moden, die stilvoll im Fürstensaal präsentiert werden. „Zur Kirche gehen die Bräute in lang, zum Standesamt meist in kurz“, berichtet Beraterin Nicole Fellrath. Manche werden schnell fündig wie Eva Brumann aus Velen. Sie dreht und wendet sich im großen Spiegel. Immer zufriedener wird der Gesichtsausdruck. „Das ist das Kleid meiner Wahl. Es ist das dritte Kleid, das ich jetzt anprobiere“, so Brumann. Maren Witt aus Düren hat sich noch nicht so recht entschieden.

Stiller geht es in der Herrenabteilung zu. Anne Kleideiter, Eleganz Moden, betreut hier die zukünftigen Bräutigame. „Ein Mann, der jeden Tag Jeans trägt, wählt einen konventionellen Anzug. Büroleute wünschen sich oft einen Stresemann-Anzug mit Zylinder“, verrät Kleideiter. Für die farbliche Anpassung an das Brautkleid liegen unzählige Accessoires bereit. Neuerdings sind sogar wieder Hosenträger mit der passenden Fliege in. „Ich bin hierher gekommen mit der festen Vorstellung, einen Smoking auszuwählen“, berichtet Fabian Hofmann aus Dortmund und strahlt in dem Anzug seiner Wahl. Dann kann der große Tag ja kommen.

Lesen Sie jetzt