Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wechsel an der Spitze des Heimatvereins

In Ottenstein

Zu einem Generationenwechsel kam es jetzt an der Spitze des Heimatvereins Ottenstein. Hugo Nolte, seit neun Jahren erster Vorsitzender, gab überraschend sein Amt ab.

OTTENSTEIN

von Von Anna-Lena Haget

, 04.04.2012

Zuvor blickte er in seinem Jahresbericht auf 2011 zurück. Der Heimatverein hatte die Pflege des Dorfparks aus Personalmangel eingestellen müssen. „Wir haben das mit dem Bauhof besprochen“, so Nolte. Außerdem hatten Vandalismusschäden für hohe Kosten gesorgt. „Am Lüttke Belleken hat man uns den Kupfer vom Dach geklaut“, nannte Nolte ein Beispiel. Allein dort seien 460 Euro Sachschaden entstanden. Auch andere Bildstöcke und eine Schutzhütte seien Opfer von Rowdys geworden. Am Haus Hoppe entstanden Sachschäden durch Beschmierungen an den Hauswänden und Brandschäden an den Terrassenmöbeln. Als positiv bewertete Nolte die Leistungen seiner Mitstreiter in den Fachgruppen. Dennoch: „Meine Periode ist zu Ende“, erklärte Hugo Nolte. Für sein Ausscheiden gab er persönliche Gründe an. Als seinen Nachfolger schlug er Reinhard Haveresch vor, der einstimmig gewählt wurde. Dessen Amt als erster Kassierer übernimmt Rudolf Welberg. Hugo Nolte wechselte auf den Posten des ersten Beisitzers. Außerdem bleibt er Fachgruppenleiter der Abteilung „Genealogie und Geschichte“. Auch das Heimathaus Hoppe betreut er weiterhin als Hausmeister. Sein Nachfolger würdigte das große Engagement Noltes in Sachen Genealogie, Ortsbildgestaltung und Vereinsleben. „Wer so viel für den Verein und den Ort getan hat, darf auch etwas kürzer treten“, sagte Reinhard Haveresch.

Kreistagsmitglied Josef Osterhues und Ortsvorsteher Karl-Heinz Terbrack informierten über ortspolitische Themen. Noch in diesem Jahr solle ein Radweg Richtung Vreden bis zum Abzweig Antoniusheim an der K 63 gebaut werden, berichtete Osterhues. Mit der Sanierung der Straße werde auch ein Leerrohr von Vreden nach Ottenstein verlegt. „Der geplante Kreisverkehr am Sportplatz kommt erst 2013.“ Ortsvorsteher Terbrack sprach das aktuelle Thema Internetversorgung in den Außenbezirken an: „Es ist mit der BORnet schon vereinbart, dass auch Hörsteloe und die Feldmark mit ausgebaut werden.“ Eine Bürgerversammlung werde Klarheit bringen.

Lesen Sie jetzt