Albert Einstein

Albert Einstein

Gerade erst wurde der direkte Nachweis von Gravitationswellen mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt. Nun zeichneten Forscher erneut ein spektakuläres Gravitationswellen-Signal auf.

Für vier Tage wird Dortmund zu einem Zentrum der europäischen Chormusik: Der Deutsche Chorverband erwartet mehr als 1500 Fachteilnehmer zur „Chorcom“ in Dortmund. Wir geben einen Überblick über einige Von Tilman Abegg

Dortmund soll Vorreiter für digitales Theater in Deutschland werden: Schauspielchef Kay Voges plant ein Forschungslabor für digitale Techniken für das Theater. "Wir sollen die Stadt sein, wo der heiße Von Gaby Kolle

Jahrzehntelang tüftelten Wissenschaftler an einer Technik, die Biomoleküle im Detail sichtbar macht. Nach und nach stellte sich Erfolg ein. Nun bekommen drei Forscher dafür den Nobelpreis.

Der Nachweis von Gravitationswellen ist für die Astronomie revolutionär. Damit könnte man womöglich bald die ersten Sekunden des Urknalls untersuchen - und etliches mehr. Drei US-Forscher bekommen für

Es war schon eine sehr spezielle Schauspiel-Spielzeit, auf die Sebastian Franssen von den Schauspielfreunden am Sonntag im Megastore zum Saisonende zurückblickte. Aber zunächst mal bat er die Gewinner Von Tilman Abegg

Wie schwer sind kosmische Objekte? US-Forscher haben die Masse eines Weißen Zwergs mit Hilfe von Einsteins Relativitätstheorie berechnet. Selbst Einstein glaubte nicht, dass das klappt.

Zum dritten Mal haben Forscher Gravitationswellen nachgewiesen. Erneut stammen die Signale von verschmelzenden Schwarzen Löchern. Das Erzittern der Raumzeit wurde zuerst in Hannover entdeckt.

Dorfimkerei vorgestellt

Bienenschutz in Heek

Albert Einstein soll einmal gesagt haben, dass die Menschheit nur noch vier Jahre überleben kann, wenn es keine Bienen mehr gibt. Ob diese Aussage aus dem Zusammenhang gerissen wurde oder nicht, für den

Oper "Einstein on the Beach"

Gefangen in Raum und Zeit

Alles ist relativ in der Oper "Einstein on the Beach" von Minimalkomponist Philip Glass und Regisseur Robert Wilson. Bei der Premiere Sonntag im Dortmunder Opernhaus gab es Zuschauer, die sich dreieinhalb Von Julia Gaß

Van Gogh malte prächtige Sonnenblumen. Das konnte der Expressionist Josef Scharl (1896-1954) aber auch. Seine Blumenbilder sind ein Höhepunkt der neuen Schau auf Haus Opherdicke. Von Bettina Jäger

Seit einem halben Jahrhundert sprechen Wissenschaftler vom Schwarzen Loch, aber fotografiert haben sie noch nie eins. Das könnte sich jetzt ändern. Mit einem weltweiten Netzwerk von Teleskopen hoffen

Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen hervor. 2016 wurden sie erstmals direkt nachgewiesen - für das Fachmagazin "Science" der Durchbruch des Jahres.

Lange glaubten Physiker, dass Neutrinos keine Masse besitzen. Nun sollen sie sogar gewogen werden. Forscher in Karlsruhe wollen damit Rückschlüsse auf die Entstehungsgeschichte des Universums ziehen.

Zwei Nobelpreise, dazu die erste Frau, die einen bekam: Ein Film über die brillante Physikerin und Chemikerin Marie Curie (1867-1934) könnte sich an ihrem Genius abarbeiten, am Nimbus der starken Frau Von Kai-Uwe Brinkmann

Neutrinos sind überall: Die winzigen Elementarteilchen entstehen bei atomaren Zerfallsprozessen, etwa in der Sonne. Billionenfach prasseln sie ohne Unterlass auf uns ein ? völlig unbemerkt.

Können Menschen theoretisch quasi unbegrenzt leben oder gibt es eine natürliche Obergrenze für die maximale Lebenszeit? Über diese Frage sind Forscher uneins. Eine aktuelle Studie liefert neuen Zündstoff

China will tiefer ins All blicken als andere je zuvor. Mit einem riesigen Radioteleskop werden bestimmte Neutronensterne und Gravitationswellen erforscht. Auch Signale von möglichen Außerirdischen haben

Am ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen waren Wissenschaftler aus Hannover und Potsdam maßgeblich beteiligt. "Jetzt herrscht Aufbruchstimmung", sagt Max-Planck-Direktor Karsten Danzmann. Am

Die Szene aus «Moonraker» ist legendär: James Bond und der «Beißer» kämpfen in der Seilbahn zum Zuckerhut, unter ihnen das atemberaubende Panorama von Rio de Janeiro.

Früher war alles besser, heißt es gerne. In der Sociedade Germania, dem Deutschen Club in Rio de Janeiro, hängt ein altes Schwarz-Weiß-Foto vom 8. Mai 1925. Viele Männer in hellen und dunklen Anzügen,

Sie entstehen, sobald Massen beschleunigt werden. Sind aber selbst dann noch winzig klein, wenn extrem große Massen im Spiel sind. Der erste Nachweis von Gravitationswellen war darum eine Sensation. Nun

Die Europäische Weltraumbehörde Esa hat sich zum Ziel gesetzt, Gravitationswellen im All zu messen. Die Technologie dafür wird aktuell mit einem Satelliten getestet. Erste Ergebnisse begeistern das internationale Team.

Für ihren sensationellen direkten Nachweis von Gravitationswellen erhalten die Entdecker den mit drei Millionen Dollar (2,6 Mio Euro) dotierten «Breakthrough»-Preis für Physik.

Mit einer Auslastung von 73,1 Prozent, 231.000 Zuschauern in 624 Vorstellungen und knapp vier Millionen Euro Einnahmen in dieser Saison startet das Theater Dortmund mit viel Rückenwind in die nächste Saison.

Von Einstein vorhergesagt

Forscher weisen Gravitationswellen nach

Weltraumforscher haben nach eigenen Angaben die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen erstmals direkt nachgewiesen. Die Astrophysiker vom Ligo-Observatorium in den USA präsentierten

Staatsanwältin Wilhelmine Klemm im Münster-Tatort tut es, Sophie Haas aus "Mord mit Aussicht" auch, und selbst in mancher Kinderserie greifen die Hauptfiguren zur Zigarette. Studien aus Deutschland zeigen: Von Sabine Geschwinder

Einstein hat sie vorhergesagt, Physiker suchen seit Jahrzehnten danach, keiner hat sie bislang nachgewiesen: Gravitationswellen. Nun wabern Gerüchte über mögliche Beweise durch die Forscherlandschaft.

Während das US-Fachjournal «Science» die wichtigsten Arbeiten 2015 kürt, präsentiert der britischen Konkurrent «Nature» eine Top-Ten-Liste der bedeutendsten Forscher des Jahres. Bei drei Themen überschneiden sie sich.

Für ein Mega-Projekt zur Erforschung von Gravitationswellen im All hat die Europäische Weltraumorganisation (Esa) einen neuen Wissenschaftssatelliten gestartet.

Brasiliens Fußball hat schon bessere Zeiten erlebt. Vor allem mit «O Rei» Pelé. Zum 75. Geburtstag wird ihn das Land hochleben lassen. Er hatte zwar zuletzt einige gesundheitliche Probleme, mischt aber

Bülent Demirtas alias Rapper "2Seiten" ist am Freitagabend (11.9.) um 18 Uhr im Lippe-Polder-Park zu sehen und zu hören. Wie immer mit Fliege und in feinem Gewand. Von Michael Klein

Die Europäische Weltraumorganisation ESA sucht nach Erklärungen für exotische Himmelskörper. Im November schickt sie einen neuen Wissenschaftssatelliten ins All. Er soll Erkenntnisse über die schon von

Brasiliens Fußball-Idol Pelé (74) hat nach einer Operation an der Wirbelsäule das Krankenhaus verlassen.

Brasilien sorgt sich um seinen Jahrhundertfußballer Pelé. Um dessen Gesundheit steht's im Moment nicht zum Besten. Er liegt wieder im Krankenhaus. Doch ist der «Rei» für seine gute Kondition bekannt.

Optische Atomuhren zählen derzeit zu den genauesten Zeitmessern. Im Rennen um die exakteste Zeitmessung gibt es nun einen neuen Superlativ. Die unglaubliche Präzision der Superuhr hat durchaus auch praktische Relevanz.

Dortmunder bei "The Voice Kids"

Emil und Simon sind eine Runde weiter

Die letzte Runde der "Blind Auditions" der dritten Staffel "The Voice Kids" war am Freitagabend eine ganz besondere für zwei Dortmunder: Emil (10) und Simon (14) sind beide eine Runde weiter gekommen.

Simon (14) und Emil (10) liegt die Musik im Blut - das wollen die Jungs aus Dortmund bei der Musik-Castingshow "The Voice Kids" beweisen. Am Freitag wird die Folge von ihrem Auftritt im Fernsehen ausgestrahlt.