Aller Liebe Anfang

Judith Hermann

In ihrer schönen klaren Sprache erzählt Judith Hermann in ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" von einer ungewollten Zuneigung, die ein bestens eingerichtetes Leben zerstört.

von Von Britta Helmbold

, 17.08.2014, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aller Liebe Anfang

Ihre Heldin Stella ist verheiratet, hat ein Kind und einen Beruf. Dank ihrer Flugangst lernte sie ihren Mann Jason im Flugzeug kennen, auf dem Rückflug von der Hochzeit der besten Freundin. Nun leben sie in einem Haus am Rand der Stadt als glückliche Kleinfamilie, auch wenn Jason oft auf Montage ist, - bis ein Fremder an der Haustür klingelt.

Ein Stalker - er möchte Stella kennenlernen und lässt nicht locker. Als sie auf sein Klingeln nicht mehr reagiert, hinterlässt er Botschaften im Briefkasten. In knappen Sätzen und nicht ohne ein bisschen Lakonie im distanzierten Tonfall berichtet Hermann von diesem Albtraum, der eines Tages mit dem ersten Klingeln begann. Eine ungewollte Liebe, die zu verheerenden Folgen führt und ein sicher geglaubtes Leben zum Einsturz bringt. Lesenswert.

Judith Hermann: Aller Liebe Anfang, 219 S., S. Fischer, 19,99 Euro, ISBN 978-3-10-033183-0.

Schlagworte: