Archäologie

Archäologie

Ausstellung zeigt Irrtümer auf

Fake oder Fakt – das ist die Frage

Eine höchst originelle Ausstellung im Archäologie-Museum Herne zeigt „Irrtümer und Fälschungen der Archäologie“. Das muss den Wissenschaftlern nicht peinlich sein. Oder etwa doch? Von Bettina Jäger

Kaum sind die Industriedenkmäler entdeckt, steht ihr Abriss an: Archäologen haben im Boden Überreste von Hüttenwerken gefunden. Sie können nicht erhalten bleiben, darum denken Verantwortliche über eine Ausstellung nach. Von Frederike Schneider

Für den Besucher der Ausstellung „Triumph ohne Sieg“ in Haltern soll´s rote Rosen regen. An der Decke und auf den Wänden fallen die Blütenblätter scheinbar herab, auf dem Fußboden liegen sie bereits. Von Bettina Jäger

Wenn kein Urlaub ansteht, kann schulfreie Zeit recht lang werden. Deshalb haben wir hier zusammengestellt, was für Kinder und Jugendliche aus Castrop-Rauxel in den Osterferien in den vier umliegenden

Der Streit tobt unter Gelehrten wie unter Laien: War es wirklich der legendäre römische Feldherr Varus, der im Jahr neun nach Christus mit seinen Legionen in Kalkriese unterging? Oder deuten die Tausenden

Forscherdrang wird belohnt: Eigentlich wollte Volker Elm aus Schwerte im Urlaub entspannen. Doch in einer bisher archäologisch wohl völlig unerforschten Gegend hat er einen speziellen Schatz gefunden: Von Reinhard Schmitz

Eins muss man den mittelalterlichen Ottensteinern lassen: Stabil bauen konnten sie. Ihre Spuren haben Jahrhunderte überdauert. Schwere Pfostenfundamente sind jetzt beim Ausheben einer Baugrube an der Von Stephan Teine

Skulpturenpark Waldfrieden

Werkschau mit Anne und Patrick Poirier

Siegmund Freud, hat die Erinnerung mit einer in Trümmern liegenden Stadt verglichen. Er gilt damit als Stichwortgeber für das Werk des Künstlerehepaars Anne und Patrick Poirier. Am Samstag eröffnet die Von Fabian Paffendorf

Von der Idee bis zur Umsetzung der neuen Sonderausstellung des LWL-Museums für Archäologie in Herne hat es neun Jahre gedauert. Deshalb fiebern die Macher von "Schätze der Archäologie Vietnams" der Eröffnung Von Fabian Paffendorf

Die Blätterhöhle zu Hagen gibt bis heute Rätsel auf. Ist der Schädel eines Steinzeitmenschen, den die Archäologen hier entdeckten, in den engen Gängen bestattet worden? Und warum lag der Schädel eines Von Bettina Jäger

1200 Quadratmeter Pflastersteine haben die Arbeiter auf dem Castroper Marktplatz inzwischen verlegt. Die ersten Sitzbänke stehen auch bereits. Zeit für einen Zwischenstand. Wir listen auf, was bereits Von Robert Wojtasik

43 Tage lang hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) auf dem Castrop-Rauxeler Marktplatz nach Ausgrabungsstücken gesucht. Nun fand dieser Aufwand am Dienstag vor Ort seinen Abschluss - doch die Von Fabian Paffendorf

800 Jahre alte Holz- und Keramikteile, historische Wasserleitungen: Die Funde unter dem Marktplatz der Castrop-Rauxeler Altstadt ließen die Umbauarbeiten dort ruhen. Bald starten sie wieder: In zwei Wochen Von Fabian Paffendorf

Rund 50000 Fundstücke aus allen Epochen schlummern im Depot des Ruhr Museums. Die 400 herausragenden Objekte der Archäologischen Sammlung des Museums auf dem Essener Zollvereinsgelände dürfen jetzt für Von Julia Gaß

Der Heimatverein Vreden, Untergruppe Archäologie, hatte zum dritten Mal Kinder im Rahmen der Ferienpassaktion zur großen Schatzsuche eingeladen. Landwirt Heinrich Gewers hatte dafür sein Feld zur Verfügung Von Raphael Kampshoff

Archäologin Barbara Rüschoff-Thale hat die Koordination der Vietnam-Ausstellung, die nach Herne in Chemnitz sowie Mannheim zu sehen ist, übernommen. Im Interview verrät sie, dass für das Projekt sogar

Zitadellen, historische Altstädte und die Tempelstadt My Son - Vietnam ist reich an historischen Zeugnissen, fünf davon sind Unesco-Weltkulturerbe: Die Ausstellung "Schätze der Archäologie Vietnams" im

Das Thema Marktumbau in Castrop ist ein durchaus umstrittener Dauerbrenner. Seit vergangene Woche Archäologen vor Ort sind, ist das Areal in der Altstadt ein echter Anziehungspunkt für schaulustige Bürger geworden. Von Fabian Paffendorf

Noch ist auf dem Gewerbegebiet Wahrbrink-West nicht viel los. Ändern wird sich dies bald jedoch nicht nur wegen der Erweiterungspläne von Amazon. Archäologen haben auf dem Gelände Funde aus der Eisenzeit gemacht. Von Felix Püschner

Grabungshelfer gesucht

Westtor öffnet im Sommer

Handwerker aus den Bereichen Metall- und Holzbau sind in diesen Wochen wieder am Westtor des Römerparks Aliso auf dem Silverberg aktiv. Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des LWL-Römermuseums: "Wir rechnen mit Von Holger Steffe

Man nehme einen Tierknochen, bohre ein Loch, stecke ein passendes Stück Holz als Griff hinein – und fertig ist das neue Werkzeug. Wann ein erfinderischer Ur-Werner es am Ufer der Lippe hergestellt hat, Von Sylvia vom Hofe

Schon vor 4000 Jahren gab es Piraten. Das archäologische Museum zur Varusschlacht in Kalkriese greift in diesem Jahr in einer Sonderausstellung die Mittelmeer-Piraterie in der Antike auf und zeigt auch Von Julia Gaß

Archäologiemuseum Herne

Die Löwen sindlos im wilden Westfalen

Löwen waren einmal in Westfalen heimisch. Archäologische Funde belegen, dass diese Raubtiere vor etwa 15000 Jahren zum Beispiel in der Dechenhöhle in Iserlohn gelebt haben. Im LWL-Museum für Archäologie Von Vanessa Dumke

Fast 50 Grad Celsius. Trotzdem kämpften sich Spitzhacken und kleine Picken in den Kalksandstein hinein. Knochenarbeit leistete der Schwerter Volker Elm, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an Ausgrabungen Von Reinhard Schmitz

Für seinen ersten historischen Roman forschte der Lüner Wissenschaftsjournalist Dirk Husemann nicht an Ausgrabungsorten, sondern im Zoo - denn ein Elefant ist die Hauptfigur in seinem mittelalterlichen Abenteuerroman. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Gebeine und ein Schädel: Bei der Renovierung der Kirche in Capelle sind Knochen und historisch wertvolles Material aufgetaucht. Archäologe Wolfram Essling-Wintzer und Grabungstechniker Rudolf Klostermann

Schüler als Archäologen

Mit Sieb und Schaufel in die Römerzeit

Sie beteiligten sich mit Sieb und Schaufel an den archäologischen Arbeiten auf dem Gelände des Römerparks Aliso hinter dem LWL-Römermuseum in Haltern am See: neun Schulen aus Haltern am See.

Links herum thronen Mammut-Stoßzähne, rechter Hand glänzt edles Porzellan. Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm hat es nach seiner anderthalbjährigen Auffrischungskur geschafft, 13 000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte Von Daniele Giustolisi

Archäologie und moderne Kunst passen nicht zusammen? Das genaue Gegenteil verspricht die Ausstellung "Aberglaube", die derzeit im Herner Archäologie-Museum zu sehen ist. Das Verbindungsglied zwischen Von Daniele Giustolisi

Auf Spurensuche befindet derzeit der Heimatverein Nienborg. Der Historiker Josef Wermert ist bei seinen Recherchen zu seinem Heimatort auf eine Kapelle am Fuße des Kalvarienbergs gestoßen. Diese soll

Bereits vor 3000 Jahren, also in der Eisenzeit, haben Menschen in Schermbeck gelebt. Archäologische Funde am Baugebiet Mühlenbach belegen dies. Von Berthold Fehmer

Dass das Areal rund um die Stiftskirche eine archäologische Schatzkammer bietet, ist nicht neu. Doch jedes Mal, wenn im Bereich des Kirchplatzes gegraben wird, kommt etwas Neues zutage. Die Freude daran Von Christiane Nitsche

Beim „Tag der offenen Grabung“ konnten sich mehr als 30 Schermbecker im Neubaugebiet Mühlenbach von Archäologen des Landschaftsverbands Rheinland über die bisherigen Funde zur „Motte“ (Niederungsburg) informieren lassen. Von Berthold Fehmer

Römermuseum Haltern

Ein Tor in die Vergangenheit

Noch verrät der Park hinter dem Römermuseum an der Weseler Straße in Haltern nicht viel über seine bewegte Vergangenheit. Das wird sich in den nächsten Monaten ändern: Bis 2015 sollen das mehrstöckige Von Anna-Kathrin Gellner

Römermuseum Haltern

Ein Tor in die Vergangenheit

Noch verrät der Park hinter dem Römermuseum an der Weseler Straße nicht viel über seine bewegte Vergangenheit. Das wird sich in den nächsten Monaten ändern: Bis 2015 sollen das mehrstöckige Westtor und Von Anna-Kathrin Gellner

Ausstellung Max Oppenheim in Bonn

Archäologie-Krimi aus 1001 Nacht

Die Geschichte Max von Oppenheims ist ein Archäologie-Krimi. Den erzählt in Bildern, Ausstellungstücken und echten Funden vom Tell Halaf eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn.

Von wegen von gestern: Das LWL-Museum für Archäologie in Herne bietet seinen Besuchern jetzt eine kostenlose App an. Und mit ihr auf dem Smartphone erfährt man weit mehr als die Öffnungszeiten und Eintrittspreise.