Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arminia Ickern spielt 2:2 - Victoria Habinghorst verliert

Frauenfußball-Bezirksliga

Die Bezirksliga-Fußballerinnen des SC Arminia Ickern (9.) warten nach dem 2:2 gegen den SuS Scheidingen (6.) weiterhin auf den ersten Heimsieg. Victoria Habinghorst kam unter die Räder, erzielte aber nach 715 Minuten wieder einen Treffer.

CASTROP-RAUXEL

von Von Leonidas Exuzidis und Jens Lukas

, 05.11.2012

Frauenfußball-Bezirksliga SC Arminia Ickern - SuS Scheidingen 2:2 (1:2)

Die frühe Gästeführung konnte Melanie Rehorst nach einer knappen halben Stunde durch einen Schuss aus 17 Metern zum 1:1 ausgleichen. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau kassierte die Arminia das 1:2 in der 36. Minute. Kurz nach dem Seitenwechsel wurde Christiane Drewes unfair im Strafraum gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Melanie Rehorst zum Ausgleich. Trotz des Punktgewinns ärgerte sich Trainer Guido Donay über die mangelnde Chancenverwertung seines Teams. "Wir hatten gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, doch wir haben einfach unsere Möglichkeiten nicht ausreichend genutzt. Ein Sieg wäre definitiv möglich gewesen", so der Übungsleiter, dessen Team jetzt acht Punkte hat.

Mit 1:12 (0:8) das Nachsehen hatte Victoria Habinghorst (13.) am zehnten Spieltag der Staffel 5 bei Fortuna Seppenrade (7.). Victoria-Trainer Claus Pagenkämper: "Es ist wie jede Woche, seitdem Torhüterin Lisa Tonat sowie Patricia Strehlau verletzt sind und bis zur Rückrunde fehlen werden: Wir haben die Seuche - und ich will das auch nicht schönreden. Wir haben Torchancen, treffen aber nicht." Immerhin gelang Janine Noack mit dem Ehrentreffer der erste Habinghorster Treffer seit 715 Saison-Minuten. Um gestärkt in die kommenden Partien zu gehen werden von den U17-Juniorinnen Torjägerin Jana Sust, Verteidigerin Leonie Maleszka sowie Lisa Kaczmarek und Luisa Groth in den Frauen-Kader aufrücken. Pagenkämper: "Das sind Spielerinnen, die schon in Trainingsspielen gezeigt haben, dass sie uns weiterhelfen können."

Lesen Sie jetzt