Autofahrer rammt Absperrung am Kapitol in Washington: Polizist und Verdächtiger tot

USA

Ein Autofahrer hat zwei Polizisten am Kapitol in Washington überfahren. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Der Sitz des US-Kongresses ist abgeriegelt, Videos zeigen ein großen Polizeiaufgebot.

Washington

02.04.2021, 19:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Kapitol in Washington wurde abgeriegelt, nachdem ein Autofahrer zwei Polizisten überfahren hatte.

Das Kapitol in Washington wurde abgeriegelt, nachdem ein Autofahrer zwei Polizisten überfahren hatte. © picture alliance/dpa

Ein Autofahrer hat am Freitagnachmittag (Ortszeit) am Kapitol in Washington eine Absperrung gerammt und dabei zwei Polizisten verletzt, einer der Beamten ist verstorben. Ein Verdächtiger wurde von der Polizei niedergeschossen. Der Mann erlag wenig später seinen Verletzungen, teilte die Polizei mit. Der Fahrer hatte sein Auto zuvor mit einem Messer bewaffnet verlassen, daraufhin hatten die Polizisten das Feuer eröffnet.

Der Bereich um das Kapitol in der US-Hauptstadt wurde nach dem Vorfall an der sogenannten nördlichen Barrikade abgeriegelt. Videos vom Tatort zeigen ein gegen eine Absperrung gepralltes Auto. Ein großes Polizeiaufgebot ist am Sitz des US-Kongresses im Einsatz.

Lautsprecherdurchsagen wiesen darauf hin, dass niemand die Gebäudeteile des Kapitols betreten oder verlassen dürfe. Der Kongress hatte allerdings am Freitag keinen Sitzungstag, deswegen dürften kaum Senatoren oder Abgeordnete in dem Komplex gewesen sein.

Nach dem dem Sturm auf das Kapitol nach einer Kundgebung von US-Präsident Donald Trump Anfang Januar herrschen in dem Bereich erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Damals waren fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Polizist. Trump hatte zuvor unweit des Weißen Hauses eine Kundgebung abgehalten und dabei erneut von einem gestohlenen Wahlsieg gesprochen. Anschließend zogen Hunderte seiner Anhänger zum Kapitol, wo die Kongressabgeordneten zusammengekommen waren, um den Wahlsieg von Joe Biden zu bestätigen. Die Sicherheitskräfte des Parlaments konnten den Angriff nicht stoppen.

RND