Ballett "Nighthawks" ist effektvoll

Theater Hagen

HAGEN Für ein künstlerisches Vermächtnis ist der französische Choreograph Eric Oberdorff noch deutlich zu jung. Aber er ist auf einem guten Wege, wie die Aufführung von "Nighthawks" am Theater Hagen gezeigt hat.

von Von Karsten Mark

, 25.10.2009, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Carla Silva und Marcelo Moraes in einer Szene aus »Underground«.

Carla Silva und Marcelo Moraes in einer Szene aus »Underground«.

Und doch vermögen seine Stücke schnell zu fesseln, zu berühren, was zum großen Teil auch an der kleinen Hagener Ballettkompagnie liegt, denen Oberdorff im Übrigen auch einiges abverlangt und die dabei glänzen kann. Wer sich auf die konzentrierte Atmosphäre einlässt, wird schnell entdecken, dass dieser Modern Dance so gar nicht dem Klischee des Abgehobenen und Kryptischen entspricht. Der Franzose choreographiert unmittelbar, mit starker Wirkung und ohne Erklärungsbedarf – auch wenn er keine wirklichen Handlungen entwirft.

Für den Gegenpol des Abends sorgt deshalb Hagens Ballettchef Ricardo Fernando mit seiner farbenfrohen Tom-Waits-Revue „Underground“. Es geht um skurrile Aussteiger, die in den U-Bahn-Tunneln einer Großstadt (gelungene Ausstattung von Jan Bammes) leben – keine kaputten Typen, sondern solche, die in der „Oberwelt“ nicht klar kommen. Aber der Handlungsrahmen ist nur bedingt wichtig. Er eröffnet vielmehr eine tänzerische Spielwiese, auf der die Kompagnie toben und experimentieren kann: mit Sitzbällen, fahrbaren Arbeitsbühnen und Hoola-Hoop-Reifen. So erlebt das „Nighthawks“ (Nachtfalken) genannte Programm einen schwungvollen, positiven Kehraus.

  • Termine: 29.10./3.11./22.11. Karten: Tel. (0 23 31) 207 32 18.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt