Bettina Jäger über eine paradoxe Lese-Erfahrung

Buchtipp der Redaktion

Passend zur Frankfurter Buchmesse - auf der auch in diesem Jahr wieder unzählige Lesebegeisterte erwartet werden - haben sich unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vorgenommen, um sie Ihnen vorzustellen. Bettina Jäger empfiehlt das Buch „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“.

DORTMUND

, 21.10.2016, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Buchtipps aus unserer Redaktion.

Die Buchtipps aus unserer Redaktion.

Zugegeben, auf den Autor Oliver Sacks bin ich durch einen Hollywood-Film gekommen. „Zeit des Erwachens“ mit Robert de Niro erzählte 1990 von Menschen, die durch die Europäische Schlafkrankheit in einen apathischen Zustand gefallen waren. Durch das Medikament Dopamin kommen sie wieder zu sich.  Doch das Wunder währt nur kurz. Wegen der schweren Nebenwirkungen müssen sie das Mittel absetzen und wissen, dass sie nun ins Koma zurückfallen werden  – eine herzzerreißende Tragödie.

Hinter der Figur des Arztes, gespielt von Robin Williams, steckte im wirklichen Leben der Neurologe Oliver Sacks, geboren 1933 in London. Und der hat mehr als ein Dutzend Bücher geschrieben, von denen „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“ das bekannteste ist. 24 medizinische Fallstudien erzählen von seltsamen Erkrankungen des Gehirns. Herr P. hält den Kopf seiner Frau für seinen Hut, Christina verliert  die Eigenwahrnehmung ihres Körpers und fällt dauernd um,  Seemann Jimmie kann keine Erinnerung speichern und lebt nur im Moment.

Es ist eine erstaunliche und eigentlich paradoxe Lese-Erfahrung, dass Krankheiten uns tiefe Einblicke in die Funktion des gesunden Körpers ermöglichen. Unser Gehirn – ein Wunderland.  Sacks schildert die Schicksale voller Empathie, Mitgefühl und Respekt gegenüber seinen Patienten, die ihr Leben trotzdem meistern. Leider ist der sympathische Arzt und Professor, der einen gewaltigen Vollbart hatte, 2015 an Krebs gestorben. 

Oliver Sacks: „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“, 352 Seiten, rororo, 9,99 Euro, ISBN:  978-3-499-18780-3.