Breakdancer "Flying Steps" tanzen zu Musik von Bach

Auftritte im Dortmunder Konzerthaus

Zu klassischer Musik gehört oft Spitzentanz, dagegen unterstreichen Hip-Hop-Rhythmen die Artistik von Breakdance. Einen tänzerischen Durchbruch erzielten die mehrfachen Breakdance-Weltmeister "Flying Steps" aus Berlin mit ihrem Programm "Red Bull Flying Bach". Im Mai werden sie im Konzerthaus Dortmund zu Gast sein.

DORTMUND

23.03.2015, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Breakdance-Gruppe «Flying Steps» gibt Bach eine körperliche Note.

Die Breakdance-Gruppe «Flying Steps» gibt Bach eine körperliche Note.

 

Mit Opernregisseur Christoph Hagel entwickelten „Flying Steps“-Gründer Vartan Bassil und seine Breakdance-Crew zum „Wohltemperierten Klavier“ von Bach eine Choreografie mit Breakdance-Elementen. Fünf Jahre nach der Premiere ist das Crossover-Dance-Projekt erstmals wieder in Deutschland zu sehen: am 15. und 16. Mai im Konzerthaus Dortmund.

Begeistert von Klassik

„In der Schule fand ich Klassik ziemlich öde“, sagt Tänzer Mikel, alias Michael Rosemann. Diese Einstellung habe sich seit dem „Flying Bach“-Programm radikal geändert. Bei Anna Holmström, die seit 2013 bei den Steps mittanzt, war es ähnlich. „Wie viel in der Musik von Bach steckt, habe ich erst erfahren, als wir begannen, die Musik in tänzerische Bilder umzusetzen“, erklärt die 24-jährige Schwedin.

Für Tänzer Lil Rock hatte die intensive Beschäftigung mit Bachs Musik gar den Effekt, dass er nun auch privat Klassik hört und gelegentlich sogar auf dem Klavier spielt.

Mehr als Artistik

Bei „Flying Bach“ haben Hagel und Vartan die künstlerische Latte hochgelegt, denn sie wollten nicht, dass Breakdance nur spektakulär artistische Umrahmung für das „Wohltemperierte Klavier“ ist. „Uns war klar, dass wir tänzerisch eine Geschichte erzählen“, sagt Mikel und erklärt, wie sie getanzte Bilder für das Bachsche Werk gesucht haben, um Präludium für Präludium, Fuge für Fuge mit Bewegungen aus dem Breakdance-Arsenal zu visualisieren.

Bei etwas Offenheit werden Bach- und Breakdance-Anhänger begeistert sein. „Es ist ein Familienprogramm. Der Enkel kann den Großeltern zeigen, was ihn am Breakdance anmacht, vermutlich wird er auch die Hochachtung von Oma und Opa für Bach verstehen, vielleicht sogar teilen“, so Mikel. 

Termine: 15. / 16.  5., Konzerthaus Dortmund; Karten: Tel. (02 31) 22 69 62 00. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt