Brief mit 20.000 Euro aufs Autodach gelegt – Polizei ermittelt wegen Unterschlagung

Fundunterschlagung

Ein 70-Jähriger in Witten wollte sich am Wochenende ein neues Auto kaufen, hob 20.000 Euro von seiner Bank ab. Dann beging er einen entscheidenden Fehler.

Witten

27.11.2019, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brief mit 20.000 Euro aufs Autodach gelegt – Polizei ermittelt wegen Unterschlagung

20.000 Euro in einem Briefumschlag hat ein knapp 70-jähriger Mann in Witten verloren. © dpa/Symbolbild

Die Polizei in Witten im Ruhrgebiet hat an einen möglichen Finder von 20.000 Euro appelliert, ehrlich zu sein und das Geld abzugeben. Unabhängig davon ermittelt die Kripo wegen Unterschlagung.

Der rechtmäßige Besitzer des Geldes, ein knapp 70 Jahre alter Mann, hat der Polizei den Verlust der hohen Summe in einem Umschlag gemeldet. Weil er sich am Wochenende ein neues Auto kaufen wollte, habe er das Geld am Freitag abgehoben, berichtete die Polizei am Dienstag.

Der gehbehinderte Mann habe den Umschlag jedoch auf das Autodach gelegt, bevor er eingestiegen und losgefahren sei. So sei das Kuvert irgendwo auf den Straßen von Witten verschwunden.

Polizei bittet um Hinweise

Sollte der Briefumschlag entdeckt werden, sollte der Finder das registrierte Geld im Fundbüro oder bei der Polizei abgeben. Kriminalpolizisten ermittelten unabhängig davon wegen Fundunterschlagung. Sie bitten um Hinweise.

Lesen Sie jetzt