Brüder aus dem Ruhrgebiet sterben bei Flugzeugabsturz nahe Karlsruhe

Unfall

Zwei Männer aus dem Ruhrgebiet sind am Sonntag mit ihrem Ultraleichtflugzeug in ein Waldstück nahe Karlsruhe abgestürzt. Die Unglücksursache ist noch unklar. Gestartet waren die Brüder von Iserlohn aus.

Karlsruhe/Iserlohn

13.07.2020, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Ultraleichtflugzeug mit zwei Männern ist am Sonntagabend in einen Wald bei Rheinstetten abgestürzt.

Das Ultraleichtflugzeug mit zwei Männern ist am Sonntagabend in einen Wald bei Rheinstetten abgestürzt. © picture alliance/dpa

Beim Absturz einer Propellermaschine in der Nähe von Karlsruhe sind zwei Menschen aus dem Ruhrgebiet ums Leben gekommen. Das Ultraleichtflugzeug mit den beiden Männern an Bord war am frühen Sonntagabend in dem Wald zerschellt. Der 61 Jahre alte Pilot und sein 54-jähriger Bruder kamen ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Aus welcher Stadt im Ruhrgebiet sie stammen, sagten die Ermittler zunächst nicht.

Die beiden waren den Angaben zufolge am Sonntagmorgen vom Flugplatz Iserlohn-Rheinermark aus gestartet, um für einen Termin zum Flugplatz Rheinstetten-Forchheim in Baden-Württemberg zu fliegen. Von dort waren sie am Abend wieder gestartet, um zurück nach Iserlohn zu fliegen, als es zu dem Unglück kam. Das Flugzeug sei gegen 18.11 Uhr „im Sturzflug“ in ein Waldgebiet gekracht, sagte ein Sprecher. Die Unglücksursache ist unklar. Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es bisher nicht.

Jetzt lesen

Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) beauftragte nach Worten des Polizeisprechers einen Sachverständigen, der noch am Montag an der Absturzstelle eintreffen sollte. Ebenfalls unklar ist, ob eine medizinische Ursache in Frage kommt und bei dem Piloten eine Obduktion angeordnet wird. Der Abtransport des Flugzeuges gestaltete sich schwierig. Vermutlich müsse erst eine Schneise in dem dichten Waldgebiet bei Rheinstetten nahe Karlsruhe geschlagen werden, um die Wrackteile einsammeln und zur Begutachtung wegbringen zu können, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Lesen Sie jetzt