Bunte Bilder für die Ewigkeit

Tattoo Convention DoCon2014

Tattoos sind für die Ewigkeit. Motiv und Körperstelle sollten gut überlegt sein. Tattoos entwickeln wie Kunst und Mode aber auch eigene Trends. Das sind die Tops und Flops der DoCon 2014.

DORTMUND

13.06.2014, 20:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fast den ganzen Körper tätowiert: ein Trend auf der Tattoo Convention.

Fast den ganzen Körper tätowiert: ein Trend auf der Tattoo Convention.

Tätowierungen halten ein Leben lang, die Liebe nicht unbedingt. Johnny Depp trägt seine gescheiterte Beziehung mit Winona Ryder auf seiner Schulter - "Wino Forever". Neu sind jetzt Tandemtattoos: Beide Partner erhalten einen Teil des Tattoos, zum Beispiel trägt die Frau am linken Handgelenk die Buchstaben "L" und "V", der Partner trägt am rechten Handgelenk das "O" und das "E". Gehen die beiden Händchenhaltend über die Straße, kann man das Worte "LOVE" lesen. Marc Bokelmann, Pressespreche der Tattoo-Convention, findet das mutig: "Es hält ewig, aber wenn man sich trennen sollte, ist es nur halb so schlimm."

Normalerweise sind Tattoos schwarz, bunt, oder grauschattiert. Jetzt kommen sie in unschuldigem Weiß daher. Rihanna hat eins, Bar Rafaeli auch. Weiße Farbe unter Haut - das fällt kaum auf, auch bei dunkler Hautfarbe überdecken die Hautpigmente die weißen Farbpigmente. Denn die Nadel bringt die weiße Farbe unter die Haut. Weiße Tattoos sind dezenter. für den Tätowierer aber eine Herausforderung, erklärt Bokelmann. Denn der Tätowierer sieht selbst kaum, was er sticht. 2014 dennoch ein Trend.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ein Besuch auf der Tattoo-Messe

Etwas Farbe unter die Haut, oder neue Piercing-Trends: Freunde des Körperschmucks tummeln sich seit Freitag in den Westfalenhallen. Ein Beuscher hat Großes vor: Er lässt sich den ganzen Rücken stechen.
13.06.2014
/
Zuschauen erlaubt: Wer sich bei der Tattoo Convention stechen lässt, muss damit rechnen, dass Besucher zusehen.© Foto: Oliver Schaper
Fast den ganzen Körper tätowiert: ein Trend auf der Tattoo Convention.© Foto: Oliver Schaper
Wer Körperschmuck aller Art mag, ist bei der DoCon in den Westfalenhallen richtig.© Foto: Oliver Schaper
Benjamin Klein hat Großes vor. Er will sich den ganzen Rücken tätowieren lassen.© Foto: Oliver Schaper
Schmerzhafte Sache, doch mit jeder Sitzung wird die Tätowierung von Benjamin Klein größer.© Foto: Oliver Schaper
Den Profis über die Schulter schauen können die Besucher der DoCon.© Foto: Oliver Schaper
Tattoo-Künstlerin Vilde Moe ist aus Norwegen angereist.© Foto: Oliver Schaper
Die Norwegerin Vilde Moe hat sich mit Benjamin Klein in Dortmund getroffen. Schon vorher hatte sie an seinem Tattoo gearbeitet.© Foto: Oliver Schaper
Künstlerin und "Leinwand": Vilde Moe und Benjamin Klein.© Foto: Oliver Schaper
Irgendwann wird das Bild seinen ganzen Rücken zieren. Doch bis dahin werden noch einige schmerzhafte Sitzungen nötig sein.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Ende der 90er Jahre wurde es populär: Das Arschgeweih, vulgär Schlampenstempel genannt. Ein Tribal, dass sich quer über dem Steißbein entlang zieht. Dazu trug man tiefsitzende Jeans und bauchfreie Oberteile. "Das geht heutzutage gar nicht", erzählt Bokelmann. "Aber das ist eigentlich schade, meistens sind sie gar nicht so hässlich, und die Stelle ist für ein Tattoo super." Schuld an dem schlechten Ruf sind Bokelmann zufolge die Trägerinnen selbst durch ihre freizügige Art.

"Tattoos aus dem Katalog sind out", sagt Bokelmann. Der Trend geht zu individuellen Motiven. "Der Kunde kommt mit einer Vorstellung zum Tätowierer, und der muss das dann grafisch umsetzen." Dadurch wären die Tätowierer kreativ gefordert, und mehr Künstler als Dienstleister. Schriftzüge, ob auf Arabisch, Chinesisch, Englisch oder in der Muttersprache, halten sich seit Jahren, weiß Bokelmann. "Das sind keine Hypes, aber die sind da, und die sind auch ok." Meistens sind diese Schriftzüge Sinnsprüche, Reime oder kleine Gedichte. Der Höhepunkt für Anhänger von Kunst am Körper: Bis Sonntag, 15. Juni, findet in den Westfalenhallen 3B die 19. Internationale Tattoo- und Piercingconvention statt. Zahlreiche Tätowierer und Piercer bieten dort ihre Dienste an. Los geht es SAmstag und Sonntag ab 11 Uhr. Der Eintritt kostet 19 Euro. Wer am Samstag kostenlos auf die Messe gehen möchte, sollte um 11 Uhr mit einem Bademantel bekleidet vor der Eingangstür stehen. Der Veranstalter lässt die ersten 100 Besucher, die mit Bart, Bademantel, Beachwear und Badelatschen zur Messe kommen, gratis zur Convention. Erwartet werden laut Veranstalter Ehrengäste wie Dr. Mark Benecke und Handball-Legende Stefan Kretzschmar.

Schlagworte: