Anzeige

Camera Obscura: Phämomen Lochkamera

Mülheim an der Ruhr

Entdecken und Erleben stehen im Vordergrund bei der größten, begehbaren Camera Obscura ihrer Art.

25.03.2019, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Camera Obscura am Rande des MüGa-Parks lädt zu jeder Jahreszeit zu einem Ausflug ein.

Die Camera Obscura am Rande des MüGa-Parks lädt zu jeder Jahreszeit zu einem Ausflug ein. © Katharina Schmidt / MST

Im ehemaligen Kessel des Broicher Wasserturms ermöglicht das Phänomen „Lochkamera“ seit 1991 einen faszinierenden Rundblick auf die imposante Ruhrgebietslandschaft. In einem vollständig abgedunkelten Raum werden Objekte von 13 m Entfernung bis unendlich auf einer Projektionsplatte von 1,9 m Durchmesser gestochen scharf abgebildet. Seit 2006 ist in diesem Turm auch das Museum zur Vorgeschichte des Films zuhause. Über 1000 Exponate laden ein, nachzuvollziehen, wie die Bilder das Laufen lernten. Wechselausstellungen runden das Museumsangebot ab.

Gruppen in der Camera Obscura bietet sich dreifacher Genuss: ein imposanter 360-Grad-Blick, ein spannender Museumsausflug und ein anschließender Gaumenschmaus mit Kaffee und Kuchen im Museumscafé für 7 Euro pro Person (Angebot ab 10 Personen). Die außergewöhnlichen Räumlichkeiten können außerdem für persönliche Events gebucht werden, ob Kindergeburtstag, Firmenveranstaltung oder die eigene Hochzeit.

Tipp: Die Camera Obscura liegt direkt an der Schnittstelle zwischen dem Radschnellweg Ruhr RS1 und dem RuhrtalRadweg und bietet sich mit ihrem Museumscafé und -shop für einen kleinen Zwischenstopp an – auch ohne Museumsbesuch.

camera-obscura-muelheim.de