Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dumping-Ferkel

CASTROP-RAUXEL Die Ferkel im Stall von Wilhelm Kremerskothen quietschen munter vor sich hin – so wie immer. Dass sie den Landwirten derzeit reichlich Kopfzerbrechen bereiten, können sie schließlich nicht wissen.

von Von Benedikt Reichel

, 22.11.2007

„Die Branche ist in einer tiefen Krise“, sagt Bernward Resing, Geschäftsführer der Raiffeisen Emscher-Lippe eG, einer Interessensvertretung der Bauern im Kreis Recklinghausen. Denn die Schweinepreise, vor allem die für Ferkel, sind im Keller. Verkauft wird nur noch zu Dumpingbeträgen. „Um die Produktionskosten zu decken muss so ein Ferkel etwa 60 Euro einbringen“, erklärt Resing. „Derzeit gibt es noch 30 bis 35 Euro.“

Bauer Kremerskothen spricht sogar von 26 Euro. Der Grund: zu viele Tiere auf dem Markt. Die Ferkelerzeuger zahlen also kräftig drauf „und einige werden bei diesem Preiskampf auf der Strecke bleiben“, prophezeit Bernward Resing.

Glücklich die Landwirte, die so wie Bauer Wilhelm Kremerskothen die Ferkel nicht verkaufen, sondern selbst Mastschweine züchten. „Die Schweinepreise sind nicht so drastisch gefallen“, erklärt Kremerskothen. Miese macht er derzeit trotzdem: „Dafür sind die Futterkosten seit dem Sommer um das Doppelte gestiegen“, fügt er im gleichen Satz hinzu. „Ebenso die Energiekosten.“

„Durchhalten“, lautet also die Parole der Landwirte, denn Schwankungen auf dem Schweinemarkt sind sie gewohnt, auch wenn es nach Angaben von Bernward Resing noch nie so extrem war.

Wer nicht durchhält, muss schließen. Einen Hof weiter haben Mechthild und Elmar Kremerskothen beschlossen, ihre Ferkelproduktion in Castrop-Rauxel aufzugeben. Trotz Getreideanbau fürs Schweinefutter hat der Betrieb über 20 Prozent Umsatzeinbußen. Im März werden die letzten Ferkel den Hof an der Bodelschwingher Straße verlassen.

Für das kommende Jahr verspricht Bernhard Resing den Schweinebauern bessere Erträge. „Die Preise, die derzeit für Sommer/Herbst 2008 gehandelt werden, bringen Gewinne“, weiß der Experte. „Die nächsten vier bis sechs Monate werden für die Landwirte entscheidend sein."

Lesen Sie jetzt