Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Teil für den guten Zweck

CASTROP-RAUXEL Ein Päckchen Nudeln kostet 50 Cent, fällt beim Wochenendeinkauf kaum ins Gewicht und kann doch einer Familie das Weihnachtsfest verschönern.

von Von Benedikt Reichel

, 14.11.2007
Ein Teil für den guten Zweck

Erste Spenden sind da. Doch (v.l.) Nina Diring (Tafel), die Soroptimisten Petra Weber-Schwenk, Kerstin Fritz und Kersten Grosche sowie Silvia Engemann (Caritas) wollen mehr.

„Das ist nur ein Beispiel“, sagt Kerstin Fritz. Aber so ähnlich will die Präsidentin des Soroptimisten-Clubs „Ruhr-Region Dortmund“ am letzten Samstag im November (24. November von 11 bis 17 Uhr) die Kunden im real-Markt an der Siemensstraße ansprechen. „Kaufen Sie ein Teil mehr“ lautet das Motto der Großaktion, die in diesem Jahr zum zweiten Mal die Castroper Tafel in ihrer Arbeit unterstützen soll.Ehrgeiziges Ziel Bereits 2005 hatte die Soroptimisten, ein Club berufstätiger Frauen, im real-Markt gesammelt: 50 Bananenkisten voll mit Lebensmitteln. Die Tafel packte daraus 180 Weihnachtspäckchen für bedürftige Familien. Dieses Jahr wollen die engagierten Frauen noch mehr erreichen. „Unser Ziel sind 500 Päckchen“, sagt Nina Diring von der Tafel, „denn der Bedarf ist erheblich gestiegen.“ Fast 1000 Menschen haben in der Europastadt nicht genügend zu Essen. Inzwischen sind die ehrenamtlichen Helfer der Tafel an fünf Tagen in der Woche unterwegs, um Lebensmittel zu verteilen. „Wir können aber keine Komplettversorgung bieten“, erklärt Nina Diring. Vor allem haltbare Konserven, Reis oder Nudeln sind nur selten in den Hilfspaketen.Haltbare Produkte Darum haben die Soroptimisten eine Art Einkaufszettel geschrieben: Kaffee und Tee, Zucker und Salz, Babynahrung oder Hygieneartikel sind dort aufgelistet. „Es handelt sich meist um Produkte für wenige Cent“, sagt Petra Weber-Schwenk, ebenfalls im Club, fügt aber gleich hinzu: „Vor zwei Jahren brachte ein Kunde gleich eine ganze Stiege Nudeln zu unserem Einkaufswagen.“ Der Frohlinder Galeristin ist dabei durchaus bewusst, dass jedes Päckchen Zucker ein wichtiger Beitrag ist. Allerdings sind die Soroptimisten auch auf größere Spenden angewiesen, um das ehrgeizige Ziel von 500 Weihnachtspäckchen zu erreichen. Diese sollen dann in der Woche vor Weihnachten an die Kunden der Tafel verteilt werden.

Lesen Sie jetzt