Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Lärm wird total unterschätzt"

Tag gegen Lärm

CASTROP-RAUXEL Heute ist der internationale "Tag gegen Lärm". Lärm macht krank und ist teuer, darin sind sich Experten einig. Und: "Lärm wird total unterschätzt", sagt Thorsten Werth-von Kampen. Mit dem Ressortleiter Umwelt des Stadtbetriebs EUV und Umweltingenieurin Susanne Höhne sprach RN-Redakteurin Ilse-Marie Schlehenkamp.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamo

, 27.04.2010

Im jüngsten Umweltausschuss gab es die Information, die Deutsche Bahn habe endlich ein neues Datenpaket geschickl. Was hat es damit auf sich?

.

Wieso waren die Zahlen unplausibel?

Was passiert damit?

:

Mit welchem Ziel?

:

Wie laut sind 70 dBA?

: Eine normale Unterhaltung liegt schon bei 45 bis 50, wer im Tiefschlaf auf Dauer mit 30 dBA belastet wird, kann bereits gesundheitliche Schäden davontragen.

Warum ist die Bahnlinie in Becklem gar nicht aufgeführt?

:

Wann kommt die zweite Stufe?

Gibt's Bürger-Beschwerden über zuviel Lärm?Werth-von Kampen: Was den Krach von Schiene und Straße angeht, ist das eher eine Ausnahme. Wenn ich allerdings an die Bürger denke, die am Deininghauser Weg, Ecke Recklinghauser Straße wohnen, ist das etwas anderes. Da ist der Lärm sicherlich deutlich höher als 70 dBA, wenn die LKW vorbeirattern. Trotzdem wird das nicht berücksichtigt, weil der Stunden-Mittelwert nicht erreicht wird. Mit anderen Worten: Dafür fahren dort zu wenig LKW. Das ist für die Betroffenen sicherlich schwer nachzuvollziehen.

Lesen Sie jetzt