Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD-Politikerin Schewe hält Aufhebung für "Irrsinn"

Durchgangsverkehr

Es ist ein Aufreger-Thema: Becklemer sehen es nicht länger ein, Umwege fahren zu müssen, nur weil die Beckumer Straße ausschließlich für Anwohner frei ist. Die Vorsitzende der Henrichenburger SPD versteht den Ärger. Eine Lösung könne aber nicht die Aufhebung dieser Verkehrsregelung sein.

BECKLEM

02.11.2012
SPD-Politikerin Schewe hält Aufhebung für "Irrsinn"

Die aktuelle Regelung, die den Durchgangsverkehr aus Becklem heraushalten soll, ärgert die Anwohner.

Britta Schewe, Vorsitzende der Henrichenburger SPD, lässt mitteilen, dass es nicht sein könne, dass die Becklemer Anwohner nicht durch Becklem fahren dürfen, sondern große Umwege machen sollen. Sie spricht sich dafür aus, dass mit dem Ordnungsamt und der Polizei eine Lösung gefunden wird. "Die Lösung kann aber nicht sein, dass wieder der Durchgangsverkehr zugelassen wird. Das hätte eine enorme verkehrliche Belastung zur Folge, insbesondere für die Becklemer Straße und die Beckumer Straße, die zum Teil als verkehrsberuhigter Bereich ausgelegt ist. Dies hatten wir schon." Wie eine Lösung aussehen könnte, konkretsiert Schewe in ihrer Stellungnahme nicht.

Schewe hält die Überlegungen des CDU-Politikers Josef Berkel, die Verkehrsregelung wieder rückgängig zu machen, "für Irrsinn". Schewe: "Wir sollten deshalb kurzfristig an einer zufriedenstellenden Lösung im Sinne aller Becklemer arbeiten, die den Durchgangsverkehr weiterhin verbietet." 

Lesen Sie jetzt