CDU-Politiker aus NRW droht Söder mit CDU-Landesverband in Bayern

CDU

Der Bochumer CDU-Politiker Dennis Radtke hat CSU-Chef Markus Söder im ZDF scharf kritisiert. Radtke, Europarlamentarier und Mitglied im CDU-Landesvorstand, drohte Söder mit einem Tabu-Bruch.

Berlin

18.04.2021, 09:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dennis Radtke (CDU) aus NRW verlangt von Markus Söder (CSU) die Rücknahme seiner Kanzlerkandidatur.

Dennis Radtke (CDU) aus NRW verlangt von Markus Söder (CSU) die Rücknahme seiner Kanzlerkandidatur. © picture alliance/dpa

Im Machtkampf um die Unions-Kanzlerkandidatur mahnt der nordrhein-westfälische CDU-Politiker Dennis Radtke CSU-Chef Markus Söder, endlich einzulenken und CDU-Chef Armin Laschet den Vortritt zu lassen - andernfalls könnte die CDU einen Landesverband im CSU-Stammland Bayern gründen.

„Wenn Söder die Kanzlerkandidatur erzwingen will, wenn er die CDU zerstören will, dann darf die Gründung der CDU in Bayern kein Tabu mehr sein“, sagte Radtke dem ZDF-Hauptstadtstudio am Samstag. Der 41-jährige Europaparlamentarier aus Bochum ist stellvertretender Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und Mitglied im nordrhein-westfälischen CDU-Landesvorstand, dem auch Laschet angehört.

Radtke sieht Parallelen zu Kurz in Österreich

Seit Jahrzehnten gilt eigentlich, dass CDU und CSU nicht in Konkurrenz zueinander treten wollen. Die CSU nimmt daher nicht an Wahlen außerhalb Bayerns teil, die CDU ist nicht in Bayern aktiv. Im Vorgehen des CSU-Chefs sieht Radtke Parallelen zur Vorgehensweise von Sebastian Kurz in Österreich, der die ÖVP zur Liste Kurz umfunktioniert hatte.

„Wer mit dem Modell Türkis von Sebastian Kurz liebäugelt, der gefährdet das, was uns über 70 Jahre stark und erfolgreich gemacht hatte“, sagte Radtke dem ZDF. An diesem Sonntag läuft die von den Rivalen Söder und Laschet selbst gesetzte Frist für eine Einigung ab. Offenbar war bislang keiner von ihnen zum Rückzug bereit.

dpa

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Ein spöttischer Tweet über gendergerechte Sprache hat dem CDU-Politiker Friedrich Merz Kritik und Häme beschert. Merz hatte sich auch beim Nominierungsparteitag am Samstag so geäußert.

Lesen Sie jetzt