Corinna Harfouch wird Berliner „Tatort“-Kommissarin

TV-Krimi

Überraschung beim Berliner „Tatort“. Corinna Harfouch ermittelt ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin in der Hauptstadt. Die 65-Jährige löst Meret Becker ab.

Berlin

19.02.2020, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Corinna Harfouch wird „Tatort“-Kommissarin. Hier ist die Schauspielerin in einer Szene mit Ulrich Matthes im TV-Thriller „Die vermisste Frau“ zu sehen.

Corinna Harfouch wird „Tatort“-Kommissarin. Hier ist die Schauspielerin in einer Szene mit Ulrich Matthes im TV-Thriller „Die vermisste Frau“ zu sehen. © Conny Klein/ARD Degeto/dpa

Die Schauspielerin Corinna Harfouch ermittelt ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin an der Seite von Mark Waschke im „Tatort“. Das teilte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Mittwoch mit.

„Es war unser Wunsch und trotzdem eine Überraschung. Wir freuen uns sehr, dass Corinna Harfouch ab 2022 Berliner „Tatort‘-Kommissarin wird“, wird rbb-Intendantin Patricia Schlesinger in einer Mitteilung des Senders zitiert.

Sie beherrsche wie keine andere Schauspielerin ein Stilmittel, das in Deutschland im Film selten Anwendung finde: Understatement. Schlesinger : „Damit hat sie die besten Voraussetzungen, in Berlin eine Kommissarin zu sein. Mit Mark Waschke an ihrer Seite werden wir in den nächsten Monaten ein Team für die Hauptstadt entwickeln. Wir sind gespannt, wieviel Geheimnis und Überraschung die beiden in den Berliner ‚Tatort‘ einbringen werden.“

Harfouch: „Großartige Idee“

Corinna Harfouch sagte laut rbb: „Ich fand es sofort eine großartige Idee, ‚Tatort‘-Kommissarin in Berlin zu werden. Ich habe die Arbeit von Cooky Ziesche immer schon bewundert und freue mich, zusammen mit Mark Waschke in Berlin zu arbeiten.“

Corinna Harfouch folgt auf Meret Becker, die die Rolle der Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin seit 2015 spielt. Sie wird den „Tatort“ des Rundfunk Berlin-Brandenburg im Frühjahr 2022 nach ihrem 15. Fall verlassen. Sie woll sich anderen künstlerischen Aufgaben widmen und auf Neues konzentrieren, so der rbb.

RND/seb

Lesen Sie jetzt