Coronavirus in NRW - R-Wert steigt wieder über 1 – Liveblog

mlzCoronavirus

Die Ansteckungsrate ist wieder über den Grenzwert angestiegen. In NRW ereigneten sich in den vergangenen Tagen kaum Verstöße gegen die seit Samstag geltenden Lockerungen. Die Lage in NRW.

NRW

, 01.06.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über die Auswirkungen der Corona-Krise in NRW berichten wir hier aktuell im Liveblog.

  • In NRW sind inzwischen 38.027 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden und es gibt 1.597 Todesfälle. 33.892 Menschen sind laut NRW-Gesundheitsministerium wieder genesen. (Stand: 01.6.2020)
  • Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, ist auf 1,20 angestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • Zum Start der gelockerten Corona-Regeln hat es in NRW nur vereinzelt Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen gegeben.
  • In den Niederlanden haben seit Montag (1. Juni) wieder Restaurants, Museen und sämtliche andere Einrichtungen geöffnet.
  • Am Montag (1. Juni) endet die Ausnahmeregelung, sich wegen der Corona-Pandemie telefonisch krankschreiben zu lassen. Ab Juni müssen Patienten für eine Krankschreibung wieder persönlich beim Arzt erscheinen.
  • Obwohl Fußball in Kleingruppen wieder erlaubt ist, geht der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen einen anderen Weg. „Für den Fußball halten wir die neuen Lockerungen für wenig sinnvoll“, sagen zwei Präsidiumsmitglieder.
  • Zu Pfingsten werden neue Corona-Lockerungen wirksam: Vieles in Freizeit, Kultur und im Sport ist wieder erlaubt. Bis zu 10 Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen, Kontakte müssen zurückverfolgt werden können.

SCHUTZ VOR CORONAVIREN

Generell gelten zum Schutz vor Coronaviren dieselben Maßnahmen, die zurzeit bei Grippewellen sowieso angeraten sind.
  • Husten und Niesen in die Armbeuge, nicht in die Faust oder Handfläche
  • Umarmungen und Händeschütteln einschränken
  • Die Hände sollten regelmäßig mindestens 20 Sekunden und mit Seife gewaschen werden
  • Viele Masken sind keine Spezialmasken, wehren Feinpartikel nicht ab und schützen dementsprechend auch nicht vor einer Tröpfcheninfektion
  • Für Menschen, die sich bereits angesteckt haben, sei es aber sinnvoll, sogenannte FFP3-Masken zu tragen, um andere Menschen nicht anzustecken
  • Deutschlandweit ist eine Hotline für besorgte Bürger eingerichtet: 030 9028-2828. Der Notruf 112 soll für Notfälle nicht blockiert werden.
Schlagworte: