Das sind die Klassik- und Kunst-Höhepunkte im Juli

Musik und Museum

Die Konzerthäuser und Theater haben sich in die Ferien verabschiedet, aber Kultur gibt es auch im Sommer. Dies sind unsere ganz persönlichen Klassik- und Kunst-Höhepunkte im Juli.

DORTMUND

, 30.06.2014, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das »Phantom mit Rot« hat Willi Baumeister 1952 gemalt, es wird in der Duisburger Küppersmühle zu sehen sein.  Foto VG Bild-Kunst Bonn 2014

Das »Phantom mit Rot« hat Willi Baumeister 1952 gemalt, es wird in der Duisburger Küppersmühle zu sehen sein. Foto VG Bild-Kunst Bonn 2014

Das Klavier-Festival Ruhr biegt auf die Zielgerade ein, aber bis 12. Juli gibt es noch Höhepunkte. Zum Beispiel den Abend mit Maria Joao Pires am 3. Juli (20 Uhr) in der Stadthalle Mülheim. Er ist etwas Besonderes, weil die große Dame des Klavierspiels so sensibel Mozart spielt.

Legendärer Altmeister

Und noch ein legendärer Altmeister: Grigory Sokolov spielt am 6. Juli unter anderem die große h-Moll-Sonate von Chopin. Und schließlich kommt vor dem großen Festival-Finale am 12. Juli ab 19 Uhr mit Till Brönner in der Philharmonie Essen noch am 11. Juli Martha Argerich - wie immer mit Lilya Zilberstein - um 20 Uhr in die Philharmonie Essen.

Die Seele Afrikas

Das Kölner Sommerfestival beginnt mit einer Deutschland-Premiere: Sänger des Cape Town Opera Chorus bringen die Seele Afrikas zum Klingen. Bei den International Opera Awards in London wurde das herausragende Ensemble zum besten Opernchor des Jahres 2013 gewählt. Vom 11. bis 13. Juli singt der Chor berühmte Opernmelodien, Gospel und afrikanische Lieder.

Weiter geht's dann beim Sommerfestival am 15. Juli mit der Europapremiere vom Alvin Ailey Tanztheater und ab 30. Juli mit der Deutschlandpremiere von Brasil Brasileiro. - Ein echt internationales Festival!

Willi Baumeister in Duisburg Bei den Ausstellungen hat (wieder einmal) das Duisburger Museum Küppersmühle die Nase vorn. Der Maler Willi Baumeister (1889-1955) hat die deutsche Nachkriegskunst entscheidend geprägt. Er knüpfte aber auch als Professor und Kunsttheoretiker ein interessantes Netzwerk aus Künstlern, Galeristen und Historikern, was Kuratorin Ilka Voermann mit zeitgenössischen Fotos illustrieren wird. Die Schau ist vom 4. Juli bis 5. Oktober zu sehen.

Müllers "Zeitstücke" Eine seltsame Magie, eine Atmosphäre der Erwartung oder eine Ahnung des Vergangenen vermitteln die menschenleeren Räume von Hans-Peter Müller. Zum 65. Geburtstag widmete die Städtische Galerie des Emschertal-Museums Herne dem Wittener Maler eine Retrospektive unter dem Titel "Zeitstücke" (11.7.-24.8.).

Schräge Schau

Spannend dürfte auch werden, was der in England lebende Künstler Wolfgang Weileder in der Kunsthalle Recklinghausen vorhat. Vom 13. Juli bis 24. August werden dort seine digital manipulierten Fotografien städtischer Räume zu sehen sein. Aber vor allem will er unter dem Titel "Transversale" den ehemaligen Bunker in eine virtuelle Schieflage versetzen. Eine schräge Schau im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Lesen Sie jetzt