Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Davaria vor richtungsweisender Partie

DAVENSBERG Wohin geht der Weg für die Davaria? Mit Rhynern gastiert der Tabellenfünfte in der Davert. Die Westfalia steht punktgleich mit Davensberg (beide 18 Zähler) aufgrund des wesentlich besseren Torverhältnisses einen Rang vor der Elf von Trainer Heiko Ueding.

von Von Marc Stommer

, 02.11.2007

Verbandsliga 1 - Davaria Davensberg - Westfalia Rhynern So 14.15 Uhr - Mit einem Sieg könnten sich die Davaren auf der einen Seite von einem direkten Konkurrenten absetzen und würden auf der anderen Seite den Kontakt zur Spitze nicht aus den Augen verlieren. Denn nächste Woche kommt Tabellenführer Hiltrup, der momentan neun Punkte Vorsprung auf die Ueding-Elf aufweist, nach Davensberg. Der aktuelle Gegner hat allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto, da die Partie der Westfalia vor 14 Tagen gegen Borussia Emsdetten erst am 24. November stattfindet. An diesem 11. Spieltag gewann Davaria zu Hause gegen Schlusslicht Maaslingen mit Ach und Krach 1:0. Rhynern fertigte den Tabellenletzten auf dessen Platz am letzten Sonntag mit 5:1 ab. Trainer Ueding gibt trotzdem eine klare Richtung vor: „Wir wollen uns stabilisieren und auch weiterhin den Blick nach oben richten. Dafür müssen wir einen direkten Konkurrenten schlagen.“ Das wird allerdings alles andere als einfach, wenn man sich die personelle Situation der Davaren anschaut: Danny Woidtke (bis 18.11.) und Oliver Marin (letztmalig) sind rotgesperrt. Sascha Richter laboriert an einem Muskelfaserriss, der ihn eventuell sogar bis zum Ende der Hinserie außer Gefecht setzt. Zu allem Überfluss ist zusätzlich der Einsatz von Mario Pongrac wegen einer Magen-Darm-Erkrankung fraglich.

Lesen Sie jetzt