Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der alte SVS ist zurück

Fußball

Der SV Schermbeck ist zurück in der Erfolgsspur. Beim 3:0-Erfolg über den SuS Stadtlohn hatte der SVS 90 Minuten lang alles unter Kontrolle.

SCHERMBECK

von Ralf Weihrauch

, 25.03.2018
Der alte SVS ist zurück

Dominik Milaszewski (vorn) schirmt den Ball gegen seinen Stadtlohner Gegenspieler ab. Der Torjäger des SVS blieb diesmal ohne Treffer.Pieper

Im vierten Punktspiel des Jahres hat die Elf von Trainer Thomas Falkowski ihren ersten Ligasieg 2018 geholt. Eine größere Rolle spielte für den Trainer aber die souveräne Art und Weise, in der das gelungen ist.

Westfalenliga 1

SVS - SuS Stadtlohn

3:0 (2:0)

Bei den Platzherren war von Beginn an zu spüren, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Die Leistung stimmte in allen Mannschaftsteilen. Die Schermbecker griffen den Tabellennachbarn früh an, und wenn die Zweikämpfe nicht schon im Mittelfeld gewonnen wurden, stand die Verteidigung bereit. Das zwangsweise improvisierte Defensiv-Konstrukt hat sehr gut funktioniert. Erneut haben Nikolaj Zugcic und Aldin Hodzic in der Innenverteidigung eine tadellose Leistung gezeigt. Die gefährlichen Stadtlohner Stürmer kamen kaum zum Zuge.

Die Führung fiel schon nach sieben Minuten. Kevin Rudolph spielte auf Marc Schröter, der den Ball über die Linie brachte. Für den Stürmer war das ein brillanter Einstieg in eine Partie, in der er an seine Glanzzeiten anknüpfen konnte. Der SVS blieb am Drücker und hatte durch Schröter und auch Dominik Milaszewski Möglichkeiten, zu erhöhen.

Das gelang Kevin Rudolph mit einem Traumtor in der 27. Minute. Er nahm ein Zuspiel Milaszewski auf der rechten Seite volley und jagte den Ball aus 20 Metern unhaltbar in den linken Winkel. Stadtlohn fand offensiv so gut wie gar nicht statt, hatte dann aber aus dem Nichts einen Pfostenschuss von Cihan Bolat (43.).

Gleich nach dem Seitenwechsel parierte der starke Gästekeeper Sören Stauder einen Schuss des frei vor ihm auftauchenden Marc Schröter. Es folgte eine 20-minütige Leerlaufphase, in der der SVS die Gäste zwar immer noch unter Kontrolle hatte, allerdings offensiv nicht mehr ganz so konzentriert war. 

Das änderte sich nach der Einwechslung Malte Grumanns, der gleich eine Chance für Dominik Milaszewskivorbereitete. Dieser brachte kurz darauf den Ball vors Tor, doch Sandro Poch beförderte die Kugel aus einem Meter über die Latte. Wenn die Gäste im Gegenzug ihre Kopfballchance genutzt hätten, wäre es vielleicht noch einmal spannend geworden. Allerdings tat Stadtlohn über 90 Minuten zu wenig, um sich einen Punkt zu verdienen. Marc Schröters 3:0 (74.) nach einer Poch-Vorlage war dann auch die Entscheidung.

Erst in der 83. Minute konnte sich Tim Krückemeier zum ersten Mal auszeichnen, als er einen Freistoß mit einer Glanzparade abwehrte. Dennis Grodzik vergab die letzte Schermbecker Chance einer Begegnung, die den Schermbeckern sehr entgegenkam. Die Elf kassierte kein Gegentor, erarbeitete sich viele Chancen und legte eine Spielfreude an Tag, die noch viel erwarten lässt.

SVS: Krückemeier, Helling, Klimczok, Zugcic, Schröter (75. Grodzik), Kevin Rudolph (65. Grumann), Milaszewski, Titz, Hodzic, Patrick Rudolph (78. Noetzel).

Tore: 1:0 Schröter (7.), 2:0 Kevin Rudolph (27.), 3:0 Schröter (74.).

Lesen Sie jetzt