Der irrwitzige Bühnenaufbau von "Die Möglichkeit einer Insel"

Schauspiel Dortmund

Als komplett live animierten Trickfilm will das Schauspiel den Roman "Die Möglichkeit einer Insel" von Michel Houellebecq auf die Bühne bringen. Premiere ist Samstag, 28. März. Wir haben die Proben besucht und erklären mit einem sprechenden Bild, wie diese ganz besondere Bühnentechnik funktioniert.

DORTMUND

, 27.03.2015, 18:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Theatergruppe Sputnic hat sich über Jahre auf zwei Dinge spezialisiert: Tricktechnik und Theater. Jetzt bringen sie beides zusammen: im Stück "Die Möglichkeit einer Insel" am Schauspiel. Sputnic sind die Medienkünstler und Designer Malte Jehmlich, Nicolai Skopalik und Nils Voges (Bruder des Dortmunder Schauspiel-Intendanten Kay Voges).

Premiere ist am Samstag (28.3.) um 19.30 Uhr. Das Stück ist ein Trickfilm, der auf der Bühne live entsteht. Vier Schauspieler bedienen alle technischen Elemente, steuern die Figuren und sprechen sie - alles live.

Das ist der Bühnenaufbau:

Zeichnung: Tilman Abegg

Das Making-Of des Schauspiels zum Stück: