Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der SVS will aufrüsten

KREISGEBIET Aus den grauen Wolken über Südkirchen werden zusehends pechschwarze. Der SVS verlor am Sonntag zum zehnten Mal in dieser Saison und ist der heißeste Kandidat auf den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga. Im Winter will Südkirchen reagieren.

von Von Dominik Gumprich

, 20.11.2007
Der SVS will aufrüsten

Beim SV Südkirchen läuft es zurzeit überhaupt nicht. Nun hat sich auch Keeper Thomas Gebhardt verletzt und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus.

Als Träger der Roten Laterne will das Trainergespann des SV Südkirchen Thorsten Grote/Michael Kinne nicht das Handtuch werfen: "Wenn ich nicht genau wüsste, dass wir genug Potenzial und spielerische Klasse hätten, würde ich das Handtuch schmeißen", so Kinne. "Wir sind auf jeden Fall bezirksligareif, trotz der momentan schwierigen Situation", sagt Kinne.

Die sieht so aus: Letzter Platz, zehn Niederlagen bei nur zwei Siegen und das schlechteste Torverhältnis. Nun hat sich auch noch Keeper Thomas Gebhardt im Spiel gegen Holzwickede (0:2) verletzt. Der Schnapper hat sich eine Rippe angebrochen und fällt zwei Wochen aus.

"In der Winterpause werden wir unseren Kader qualitativ mit Spielern verstärken, die uns wirklich weiterhelfen. Natürlich muss man sehen, was der Markt hergibt, aber ich bin optimistisch", gibt Kinne einen Ausblick auf die Geschehnisse in der Spielpause.

Auch Herbern hadert

Auch beim SV Herbern hadert man mit dem Abschneiden in der Hinrunde, zwar auf viel höherem Niveau als in Südkirchen, aber: "Wir haben acht Punkte zu wenig geholt. Viele Punkte haben wir unnötig liegen lassen", beschwert sich SVH-Trainer Ralf Dreier. Wie zuletzt am Sonntag: Die Sportfreunde Bockum waren zu Gast, und man kam über ein 1:1 nicht hinaus.

"Beide Mannschaften spielten ein ähnliches System und neutralisierten sich im Mittelfeld", so Dreier über das Spiel. Am Ende ist er dennoch nicht unzufrieden: "Bei dem Spielverlauf und den wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten muss man mit dem Unentschieden leben. Die Mannschaft hat alles versucht."

Der SV Herbern beendet die Hinrunde auf dem achten Tabellenplatz und hat acht Punkte Rückstand auf den Zweiten Werl, den der SVH letzte Woche noch mit 5:3 geschlagen hatte. "Leider konnten wir den Schwung vom Werl-Spiel nicht mitnehmen", analysiert Dreier. Kleiner Lichtblick: Timmy Schüttes Verletzung ist "nur" eine Oberschenkelzerrung, er wird in zwei Wochen, beim vorgezogenen Start in die Rückrunde, wieder im Kader stehen.

  

Lesen Sie jetzt