Deutsche Rückkehrer aus Coronavirus-Gebiet: Alle Passagiere bislang symptomfrei

Rückholflug

Am Samstag wird eine Sondermaschine der Luftwaffe mit über 100 Passagieren aus dem Coronavirus-Kerngebiet in China erwartet. So lauten jetzt die Informationen über das weitere Vorgehen.

Frankfurt/Main, Germersheim

01.02.2020, 11:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Airbus A310 "Kurt Schumacher" der Bundeswehr am Gate des Flughafen Wuhan. Das Flugzeug der Bundeswehr mit mehr als 120 Deutschen und anderen Staatsbürgern an Bord ist im chinesischen Wuhan inzwischen zum Rückflug nach Deutschland gestartet.

Der Airbus A310 "Kurt Schumacher" der Bundeswehr am Gate des Flughafen Wuhan. Das Flugzeug der Bundeswehr mit mehr als 120 Deutschen und anderen Staatsbürgern an Bord ist im chinesischen Wuhan inzwischen zum Rückflug nach Deutschland gestartet. © Bundeswehr

Vor dem Eintreffen der Rückkehrer aus China informierten am Samstagvormittag die beteiligten Ministerien und Behörden über das weitere Vorgehen vor Ort in Deutschland. Auf dem Frankfurter Flughafen wird am Samstag eine Sondermaschine der Luftwaffe mit Passagieren aus dem Coronavirus-Kerngebiet in China erwartet.

Coronavirus: Passagiere werden direkt untersucht

Untergebracht werden sollen die Rückkehrer aus China in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim. Laut Dr. Thomas Gebhart, parlamentarischer Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums, handelt es sich nach der Boardingliste um 128 Personen, darunter 102 deutsche Staatsbürger. „Wir sind auf diese Situation gut vorbereitet“, sagt Gebhart.

Falls bei der Ankunft in Frankfurt einer der Passagiere Symptome aufzeige, werde die betreffende Person in Frankfurt direkt untersucht. Nur Personen ohne Symptome kämen weiter zur Kaserne in Germersheim. Es sei auch zu betonen, dass das Virus nicht so aggressiv sei wie von vielen befürchtet. Die Gefahr für die deutsche Bevölkerung durch das Coronavirus bleibe gering.

„Diese Rückholung ist reine Vorsichtsmaßnahme“

Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz, betont: „Diese Rückholung ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, es kommen keine kranken Menschen hierher.“ Die Personen seien vor dem Abflug symptomfrei gewesen, sie würden während des Fluges ärztlich begleitet und auch nach der Ankunft in Frankfurt untersucht, beispielsweise mit Fiebermessungen.

Sie würden in Quarantäne genommen als Schutzmaßnahme. Die Kaserne in Germersheim sei gut erreichbar vom Frankfurter Flughafen aus und das Gebäude gut ausgestattet. In Sachen Infektionsschutz sei Rheinland-Pfalz gut aufgestellt.

RND

Lesen Sie jetzt