Die Fabeln von der Begegnung

Botho Strauß

In poetischen Miniaturen erzählt Botho Strauß in "Die Fabeln von der Begegnung" gewohnt wortmächtig von den zwischenmenschlichen Beziehungen. Die sind nicht einfach, oft verzwickt, manchmal ganz wundervoll, aber meist eher das Gegenteil.

von Von Britta Helmbold

, 04.05.2013, 10:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Fabeln von der Begegnung

Es sind diese alles verändernden Augenblicke, manchmal reicht schon ein Wort, die alles verändern, die Beziehung zwischen Mann und Frau verkomplizieren, gar scheitern lassen. Davon erzählt der Beziehungsfachmann der deutschen Literatur und Theaterdramatik gekonnt und vielfältig - mal als Allwissender-, mal als Ich-Erzähler. Zum Teil sind es seltsame Begebenheiten, versponnene Gedankengänge, von denen Fabulierkünstler Strauß uns mit genauer Beobachtung des Verhaltens im Alltag berichtet und im netten letzten Absatz über diese zahllosen Bruckstück-Biografien heißt es über den Erzähler: "Der, was er fand, erfand. Denn wie´s hier steht, so hat es sich nicht zugetragen."

Botho Strauß: Die Fabeln von der Begegnung, Hanser, 19,90 Euro, ISBN 978-3-446-24180-0.

Lesen Sie jetzt