Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland

Marlene Streeruwitz als Nelia Fehn

In ihrem Roman "Nachkommen", der diesen Sommer erschienen ist, erzählte Marlene Streeruwitz die Geschichte der Nachwuchsautorin Nelia Fehn.

von Von Britta Helmbold

, 23.11.2014, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Einen leicht verwirrt-derangierten Eindruck machte ihre Protagonistin, die mit ihrem Erstling auf der Shortlist stand und nun zur Buchpreis-Verleihung in Frankfurt eintrifft. Autorin Streeruwitz erlaubte dem Leser damit auch einen Blick in die Kulissen des Kulturbetriebs, landete selbst mit "Nachkommen" allerdings nur auf der Longlist.

Nun hat die österreichische Schriftstellerin als Nelia Fehn das Buch geschrieben, von dem in ihrem Vorgänger-Roman immer die Rede ist - im typischen Streeruwitz-Sound. Es handelt von einer abenteuerlichen Reise durch Griechenland und thematisiert anhand von Einzel-Schicksalen die Krise im Land. Denn Nelia lernt auf ihrer Fahrt von einer Insel nach Athen, wo sie ihren Freund treffen will, einige Menschen kennen. Der Leser lernt darüber hinaus auch Nelia Fehn besser kennen.

 

Marlene Streeruwitz als Nelia Fehn: Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland, 188 S., S. Fischer, 18,99 Euro, ISBN 978-3-10-002244-8.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Uraufführung am Schauspiel Dortmund
Skandalregisseur Jonathan Meese möchte mit seiner „Lolita“ in Dortmund Deutschland retten