Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A LH

Alle Infos zu den Spielen des 12. Spieltags in der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen am Sonntag, 28. Oktober, finden Sie hier in der Übersicht.

KREISGEBIET

von Von Patrick Schröder, Dominik Gumprich und Carina

, 02.11.2012

Eine Frage der Einstellung sei die Partie beim Tabellenletzten für die SVH-Kicker. Coach Bernd Löcke verlangt volle Konzentration. Vor allem weil sich seine Truppe an den vergangenen Spieltagen gut präsentiert und somit in der Tabelle gut positioniert hat. „Ein Sieg ist Pflicht. Wenn ich etwas anderes sagen würde, dann klänge das ja unglaubwürdig“, so Löcke.

Die SVH-Reserve ist bis auf wenige Langzeitverletzte erstmals nahezu komplett in dieser Saison. Zudem stoßen wohl noch drei Spieler aus dem Westfalenliga-Kader zur Reserve

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den VfL Senden hat der SuS Olfen mit einem 2:0-Erfolg beim TuS Ascheberg II wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der PSV Bork indes ist nun schon seit acht Spielen sieglos und sehnt einen Dreier herbei. In Olfen ist der Polizeisportverein allerdings nur Außenseiter. Die Olfener wollen ihrer Favoritenrolle gerecht werden und weiterhin Punkte sammeln, damit sie den Anschluss nach oben halten können. Auch der PSV möchte punkten, die personelle Situation ist jedoch weiterhin angespannt, sodass es kein leichtes Unterfangen in Olfen werden dürfte.

Christian Koslowski fällt auf Olfener Seite berufsbedingt aus. Bei den Borkern fehlen Sebastian Kramzik, Max Zocher, Dennis Pfeffer und Jonas Kolacya.  

Zuletzt siegten die Selmer dreimal in Folge. Auch der SV Stockum war in den beiden vergangenen Spielen siegreich. Sowohl die SG (5.) als auch der SV (6.) rangieren auf den vorderen Plätzen mit Kontakt zur Spitze. Nicht nur deswegen dürfte es eine interessante Partie zwischen den beiden Kontrahenten werden. SG-Trainer Frank Bidar bezeichnet die kommenden Spiele als „lehrreiche Wochen“. „Es warten Mannschaften auf uns, die uns alle einen Schritt voraus sind, wir können daraus viel mitnehmen“, erklärte der Selmer Coach, der mit drei Punkteteilungen gegen Stockum, Herbern und Olfen schon zufrieden wäre. Dies sei aber nur mit viel Aufwand möglich.

Im Vergleich zum letzten Sonntag gibt es keine personellen Veränderungen bei den Selmern. Für Stockums Kapitän Christoph Barthel kommt der Einsatz noch zu früh. Er wird wohl erst nächste Woche gegen Olfen zum Kader dazustoßen.

Nach dem Last-Minute-Sieg gegen BW Alstedde brennt der SV Südkirchen nun darauf, den positiven Schwung mitzunehmen und auch gegen den SC Capelle zu punkten. Es ist lange her, dass diese beiden Truppen in der Kreisliga A im Derby aufeinander trafen. An der Gorfeldstraße sollte am Sonntag also ein kleines Derbyfeuer brennen. Vor allem SVS-Trainer Bernd Haverkamp attestiert der Partie einen sportlichen Derbycharakter und eine gewisse Rivalität. Beide Trainer fordern einen Dreier von ihren Truppen und gehen hochmotiviert in die Partie.

Niklas Grennigloh und Daniel Bartel fallen auf Capeller Seite weiterhin aus. Der SVS hat noch mehr Ausfälle zu beklagen. Neben den immer noch gesperrten Robin Löchter und Maximilian Muck fehlen auch Michael Kinne, Michel Zentgraf und David Hügemann.

Auf Alstedde wartet mit der Partie gegen Eintracht Werne ein richtungsweisendes Spiel. „Wir sollten gewinnen, um oben den Kontakt zu halten“, gibt Alsteddes Co-Trainer Thomas Audehm den Ton an.  „Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch. Alstedde und auch wir haben eine sehr gute Offensive“, so Eintracht-Coach Muris Mujkanovic.

 Bei BWA ist der Einsatz von Kai Püntmann (Rücken) fraglich. Björn Kadlubowski ist wieder an Bord. Bei Eintracht Werne sind bis auf Sertan Uzun alle Mann an Bord.

Aus den letzten drei Heimspielen holte die Westfalia starke sieben Punkte. Auch auswärts überzeugte sie zuletzt mit einem Punktgewinn beim Tabellenführer VfL Senden. Gegen den TuS Ascheberg II, einem direkten Tabellennachbar, dürfte bei konzentrierter Leistung erneut etwas Zählbares herausspringen. Habicht fordert von seiner Truppe auch einen Dreier, dennoch merkt er an, dass es ein schwieriges Spiel für seine Mannschaft werde. Wichtig sei es, defensiv wieder ordentlich zu stehen und vorne Nadelstiche zu setzen. Letztendlich entscheide aber nur die Tagesform.

Dem Westfalia-Coach werden weiterhin noch einige Spieler ausfallen. 14 wird er aber bereit stellen können.

Lesen Sie jetzt