Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dömer greift als Titelverteidiger zum Queue

BAD WILDUNGEN / CASTROP-RAUXEL Bei den Deutschen Billard-Meisterschaften, die vom 3. bis 11. November im hessischen Staatsbad "Bad-Wildungen" den jährlichen Höhepunkt für die nationale Billard-Elite bedeutet, steigt am heutigen Mittwoch mit Markus Dömer vom ABC Merklinde ein weiterer Castrop-Rauxeler zur Titelverteidigung in den "Ring".

von Von Jürgen Weiß

, 06.11.2007
Dömer greift als Titelverteidiger zum Queue

Markus Dömer vom ABC Merklinde.

Nachdem Clubkollege Christian Pöther seinen Titel in der Freien Partie am kleinen Tisch ganz souverän verteidigte, versucht nun Dömer im Einband am großen Tisch das gleiche Kunststück zu vervollständigen. Was sicherlich bei der Spielstärke der Gegner nicht einfach wird. Aber einfach wird man auch kein deutscher Meister.

Wie schwierig diese Billard-Disziplin ist, bei der der Spielball erst nach mindestens einer Bandenberührung mit dem dritten Ball karambolieren darf, zeigt der "Wachwechsel" von Münchens Wolfgang Zenkner. Der frühere "Abo-Meister" und vielfache Nationalspieler, den Dömer im letzten Jahr im Finale bezwang, steht diesmal sogar nur als Ersatzmann in der Planung. Bei der bayrischen Landesmeisterschaft verlor Zenkner das Endspiel.

Dömer, der für den BC Horster Eck in der Dreiband-Bundesliga spielt, aber "sein" Einband in den Niederlanden mit internationalen Spitzenkräften frönt, will nach eigener Aussage nicht nach Bad-Wildungen fahren, "um in der Vorrunde hängen zu bleiben". Der in Ickern heimisch gewordene Sportler hat sich bestens auf den Jahres-Höhepunkt vorbereitet.

Gleich zwei Träume erfüllt

Als Trainingspartner hat er dabei keinen Geringeren als Deutschlands zurzeit besten Dreibandspieler und Mannschaftskollege vom BC Horster Eck, Martin Horn, im eigenen Hause begrüßt. Dort hat nämlich der Ickerner "Häuslebauer" seinen Traum vom großen Billardtisch im eigenen Hause wahr gemacht. Auch den zweiten sportlichen Traum hat sich Dömer erfüllt: "Ich bin im Dreiband am großen Tisch jetzt auf einem Schnitt von über 1,00 Points angelangt!"

Was er in der Königsdisziplin, die den Schlussakkord der "Billard-Festspiele" (8. bis 11.11. u.a mit Ronny Lindemann) in Hessen einläutet, unter Beweis stellen kann. Beim stärksten Teilnehmerfeld bei den Deutschen Titelkämpfen ist alles möglich.

Selbst Ausnahmespieler und Titelverteidiger Martin Horn wird da von zahlreichen starken Banden-Experten "gejagt". Vielleicht auch von seinem Sparringspartner Dömer, der aber erstmal im Einband "gut aussehen will".

Lesen Sie jetzt