Dominique Horwitz singt Serge Gainsbourg

Theater Oberhausen

"Dominique Horwitz singt", wirbt das Theater Oberhausen für das Stück "Moi non Plus" von Albert Ostermaier, das dort (nach der im Frühjahr krankheitsbedingt bei den Ruhrfestspielen ausgefallenen Uraufführung) am Freitagabend herauskam. Und das ist auch mit das einzige Argument dafür, sich diese Szenen aus dem Leben des französischen Chansonniers Serge Gainsbourg anzusehen und - vor allem - anzuhören.

OBERHAUSEN

, 06.09.2015, 13:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dominique Horwitz singt Serge Gainsbourg

Gainsbourg-Doppel: Dominique Horwitz (vorne) und Jürgen Sarkiss

Denn Horwitz, der seine ersten Jahre wie Gainsbourg als Kind nach Frankreich geflohener Juden verbracht hat, wirkt absolut authentisch in der Rolle. Mit seiner samten-sonoren Chansonstimme adelt er zudem die Songs seines neuen Idols (alles auf Französisch). Was hätte das für ein hinreißendes Solo aus Spiel- und Gesangsszenen werden können!

Doppelbesetzung

Aber Ostermaier entschied sich dafür, das "Requiem für einen Liebenden" - so der Untertitel - mit verteilten Rollen aufzuführen. So findet Horwitz im Theater Oberhausen in Jürgen Sarkiss ein Double, das Gainsbourg in hartem Sprechgesang zum französischen Rocker macht.

Die etwas blasse Lise Wolle darf die verschiedenen Frauen in Gainsbourgs Leben mimen - von der Mutter, die ihn eigentlich lieber abtreiben wollte, bis hin zu Jane Birkin, deren Affäre mit dem Sänger wir den gestöhnten Skandal-Hit "Je t’aime… Moi non plus" verdanken.

Schüchterner Künstler

Hartmut Stanke als Produzent Philippe bringt die wesentlich von der dunklen, wilden Seite des eigentlich eher schüchternen Künstlers handelnde Szenenfolge in Gang. Da wird viel getrunken und von Sex geredet, und die Zuschauer müssen in Peter Carps Inszenierung reichlich den Qualm französischer Zigaretten inhalieren.

Aber sie dürfen eben auch Dominique Horwitz singen hören, und zwar exzellent begleitet vom E-Gitarristen Peter Engelhardt, dem Keyboarder Kai Weiner, dem Schlagzeuger Stefan Lammert und Volker Kamp am Bass.

 

Termine: 28.10., 27./28. 11.; Karten: Tel. (0208) 8578184.