Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehemalige "Stadtschänke" wird zurzeit saniert

Neueröffnung

Das Kneipensterben machte zuletzt auch vor der Dorstener Innenstadt nicht Halt. Hans Baumann arbeitet gegen diesen Trend. Er saniert zurzeit die ehemalige "Stadtschänke" und will die Gaststätte Ende des Jahres mit einem neuen Pächter wiedereröffnen. Vorher wartet noch viel Arbeit.

DORSTEN

von Von Klaus Rosenkranz

, 05.11.2012
Ehemalige "Stadtschänke" wird zurzeit saniert

Noch eine Menge Arbeit vor der Brust: Hans Baumann (l.) und Andre Heidemann sowie Stefan Gäher von der Baufirma WBM inmitten des noch etwas chaotisch anmutenden Schankraumes

Hans Baumann will die „Stadtschänke“ auf den neuesten Stand der Gastronomie bringen will. Exakte Zahlen nennt er nicht, aber die komplette Entkernung und die Sanierung des Gebäudes an der Essener Straße wird ihn „eine Summe im siebenstelligen Bereich“ kosten.

Die Kernfrage: Wann geht es los? Baumann hat sich einen Zeitplan zurechtgelegt, den er nun mit seinen Handwerkern unterbieten will: „Ursprünglich war geplant, dass nach dem Innenausbau noch sechs Wochen bleiben, um die Gaststätte zu komplettieren. Aber wir hoffen, dass es schneller geht.“ Es ist das zweite gastronomische Großprojekt, das Baumann nach dem Café Solo auf dem Markt innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit anpackt. Alte, gute Strukturen werden weitergeführt. Es wird im Sommer wieder einen Biergarten und eine offene, freundliche Optik geben.

Dabei war das Gastronomie-Projekt beinahe schon im Mülleimer der Planungen gelandet: „Es gab zwar Bewerber, die hier eine Gaststätte eröffnen wollten, aber Pächter und Stadt müssen zueinander passen. Und das war nicht der Fall. Ich hatte danach Bewerber aus nahezu allen gewerblichen Bereichen. Aber dann kam Reiner Rex mit einem Konzept. Und nun bleibt die Stadtschänke als Lokal in der Innenstadt erhalten.“

Lesen Sie jetzt