Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Männergesangverein Gahlen feiert Jubiläum mit Konzert

110-jähriges Bestehen

Festlicher hätte der Männergesangverein Gahlen-Dorf sein 110-jähriges Bestehen kaum feiern können. Gemeinsam mit mehreren Musikgruppen gestalteten die Sänger unter der Gesamtleitung des MGV-Dirigenten Jörg Remmers ein festliches Konzert in der proppenvollen Gahlener Dorfkirche.

GAHLEN

von Von Helmut Scheffler

, 05.11.2012
Männergesangverein Gahlen feiert Jubiläum mit Konzert

Der MGV-Tenor Frank Wolthaus sang das "Wolga-Lied".

Während der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Gahlen Händels „Marsch Es-Dur“ erklingen ließ, zog die vom Vorsitzenden Heinz Rademacher geleitete Sängergruppe durch den Mittelgang zum Altarraum, um wenig später mit dem „Singet froh, wir haben Grund zum Danken“ und mit Otto Grolls „Halleluja, sing ein Lied“ ein Loblied auf den Schöpfer anzustimmen. Mehrstimmige Lieder mit religiöser Diktion steuerte auch der von Annelie Twachtmann geleitete Kirchenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Gahlen zum zweistündigen Konzert bei, bevor der Posaunenchor ein Menuett aus Georg Friedrich Händels „Wassermusik“ und Jochen Riegers „Wo die liebe bleibt“ erklingen ließ.

Im Lippedorf sind beeindruckende Gesangssolisten beheimatet. Das bewies nicht nur die Sopranistin Tania Weßelmecking mit der Interpretation von Eichendorffs „Untreue“ aus dem Jahre 1809, mit dem Lied „Als geblüht der Kirschenbaum“ aus Carl Zellers Operette „Der Vogelhändler“ und mit dem irischen Volkslied „Des Sommers letzte Rose“, sondern auch der Gahlener MGV-Tenor Frank Wolthaus, der mit dem „Wolga-Lied“ an Franz Lehars im Jahre 1927 uraufgeführte Operette „Der Zarewitsch“ erinnerte und in überzeugender Weise die melancholische Schlichtheit und ergreifende Sentimentalität des Liedes zum Ausdruck brachte.

Bei Otto Grolls „O Herr, welch ein Abend“ begleitete der MGV Gahlen-Dorf Frank Wolthaus´ Solo. Sänger und Tania Weßelmecking erfreuten die Besucher mit dem „Ave Maria Glöcklein“. „Gott ist der Grund unserer Freude“, versicherten Kirchenchor und Posaunenchor. Wenig später forderte der MGV musikalisch zum „Lobet den Herrn“ auf. Eng wurde es im Schlussgesang, als alle Chöre gemeinsam das schottische Volkslied „Dank an die Freude“ vortrugen.

Nach dem von Sängern, Instrumentalisten und Zuhörern gemeinsam gesungenen „Großer Gott, wir loben dich“ zogen die Sänger durch den Mittelgang zum Ausgang, musikalisch begleitet vom Posaunenchor und von dem beiden Trommlern Klaus Gutzmer und Patrick Jansen.

Lesen Sie jetzt