Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Partyreihe im Wulfener Gemeinschaftshaus geplant

Letztmals "Ü 30" gefeiert

Nach neun Jahren veranstalteten Ricardo Penzel und André Schlathölter am Samstag ihre letzte Ü 30-Party im Wulfener Gemeinschaftshaus. Mit knapp 500 Gästen feierten sie den Abschied bis in die späte Nacht. Aber wie heißt es so schön: „Niemals geht man so ganz.“

Wulfen

von Von Ralf Pieper

, 04.11.2012

Eine neue Veranstaltungsreihe wird die beliebte Ü 30-Party ablösen. „Nach so viele Jahren ist es Zeit für etwas Neues“, sagt Ricardo Penzel. Zusammen mit einem Kölner Veranstalter werden die beiden Dorstener eine neue Partyreihe auf die Beine stellen, bei der Bewährtes bestehen bleibt, aber auch viele Veränderungen ein noch breiteres Publikum ansprechen sollen. „Das bisherige Publikum soll sich wohl fühlen, aber auch andere Gäste sollen angesprochen werden.“   Das musikalische Programm wird neben Oldies und Chart-Hits um Party-Schlager erweitert. So hat das Publikum in der „verrückten halben Stunde“ ab Mitternacht die Gelegenheit, ordentlich mitzugrölen. Eine ausgefeilte Lichttechnik wird für Stimmung sorgen. Aufwendige Dekorationen verwandeln das Gemeinschaftshaus in einen Party-Tempel.

Wann es los geht, steht noch nicht fest. „Wir haben Weiberfastnacht 2013 im Auge, vielleicht schon früher.“ Bei den Terminen will man sich an Bewährtem orientieren: Weiberfastnacht, Tanz in den Mai, Halloween und Silvester.   Am Samstag waren wie immer viele Stammgäste im Gemeinschaftshaus. „Wir mögen die Atmosphäre hier, die Musik, die Gäste“, meinten Besucher aus Gladbeck. „Wir kommen seit Jahren zu jeder Party hierher.“ Selbst aus Wuppertal reisen Gäste regelmäßig zur Wulfener Ü 30-Party an. Auf der Bühne legte DJ Bernd seinen bewährten Ü30-Mix auf. Seit fünf Jahren sorgt er dafür, dass es keine Stimmungs-Durchhänger auf der Tanzfläche gibt. „Es ist schade, dass es die letzte Ü 30-Party ist“, sagte eine Dame. „Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt.“    

Lesen Sie jetzt